Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Per 1. Mai

Energie Steiermark senkt Gaspreis für Haushalte um 34 Prozent

Die Preissenkung komme über 30.000 Bestandskunden zugute. Laut steirischem Landesenergieversorger werde derzeit auch eine Strompreissenkung geprüft.

Die Energie Steiermark senkt mit 1. Mai den Gaspreis für Haushaltskunden bzw. auch Kleinunternehmen um bis zu 34 Prozent. Dies sei möglich, weil man Vorteile aus einem günstigeren Marktumfeld lukrieren könne. Die Preissenkung komme über 30.000 Bestandskunden zugute, wurde am Freitag mitgeteilt. Die Ersparnis für den Durchschnittshaushalt werde im Jahr 2023 rund 250 Euro betragen. Auch für Stromkunden erwäge man eine mögliche Preisreduktion.

"Als erstes Landesenergieunternehmen in Österreich", wie es in der Aussendung hieß, reagiere die Energie Steiermark auf die sinkenden Erdgaspreise an den internationalen Börsen und reduziere die Erdgas-Rechnung für Bestandskunden: Mit 1. Mai werde die Kilowattstunde Erdgas auf 11,40 Cent pro Kilowattstunde verbilligt. Das entspreche einer Reduktion von 34 Prozent für rund 4000 Kunden (deren aktueller Preis: 17,45 Cent pro kWh) und einer Reduktion von 21 Prozent für alle anderen Haushaltskunden (ihr aktueller Preis: 14,40 Cent pro kWh).

Ersparnis beträgt rund 250 Euro pro Jahr

In Summe komme diese Maßnahme rund 30.000 Privatkunden und über 2000 Kleinunternehmen zugute. Die Ersparnis liege für den durchschnittlichen Haushalt im heurigen Jahr bei rund 250 Euro. "Wir geben das bessere Umfeld an den internationalen Energiebörsen an unsere Kunden weiter und lösen damit unser Versprechen ein, fair auf die entsprechenden Marktentwicklungen zu reagieren", teilten die beiden Vorstände Christian Purrer und Martin Graf mit.

Man werde "die überaus volatilen Bewegungen an den Märkten weiter genau beobachten und im vierten Quartal gegebenenfalls erneut entsprechende Anpassungsschritte setzen", so das Vorstandsduo. Die aktuelle Senkung ist daher vorerst bis 31. Dezember befristet. Auch bei Strom wird eine mögliche Senkung geprüft, "hier laufen die Berechnungen gerade".

(APA)