Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Verfassungsschutzbericht: Islamismus größte Gefahr

Verfassungsschutzbericht: Mehr Anzeigen, Warnung vor Islamismus
Johanna Mikl-Lietner(c) REUTERS (Lisi Niesner)
  • Drucken

Die Zahl der rechts- und linksextremistisch motivierten Straftaten in Österreich ist angestiegen. Die größte Gefahr geht laut Innenministerin Mikl-Leitner von der islamistisch motivierten Szene aus.

Der islamistische Extremismus und Terrorismus stellt mittelfristig die größte Gefahr für die Sicherheit der EU und Österreichs dar. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht 2011 hervor, den VP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Freitag präsentierte. In der Zahl der angezeigten Delikte schlägt sich das aber nicht nieder. Einen Anstieg gibt es bei rechts- und linksextremistisch motivierten Taten.

Mikl-Leitner sieht Rechts- und Linksextremismus im internationalen Vergleich auf niedrigem Niveau. Die größte Gefahr gehe weiterhin von der islamistisch motivierten Szene aus. Auch Peter Gridling, Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), warnte vor dem gewaltbereiten transnationalen salafistischen Jihadismus. Insgesamt setzte er aber auf Entwarnung: "Extremismus und Terrorismus stellen für die österreichische Demokratie im Moment keine ernsthafte Bedrohung dar". Straftaten gebe es in allen Bereichen, beim Islamismus seien sie "verschwindend gering". Hier gehe es aber auch eher um die Tendenz.

1040 Anzeigen im Bereich Rechtsextremismus

Die Zahlen: Im Jahr 2010 wurden 1040 Anzeigen im Bereich des Rechtsextremismus verzeichnet (davon 522 nach dem Verbotsgesetz), um 31 Prozent mehr als die 791 des Jahres 2009. Die Zahl der Tathandlungen (bei denen mehrere Delikte zur Anzeige kommen können) nahm von 453 auf 580 zu, wobei 57,8 Prozent als rechtsextremistisch, elf Prozent als fremdenfeindlich/rassistisch, 4,6 Prozent als antisemitisch und 1,4 Prozent islamophob motiviert eingeordnet wurden. Die Aufklärungsquote stieg von 44,2 auf 48,6 Prozent. All das zeigt für Gridling, "dass die Sicherheitsbehörden auf dem rechten Auge nicht blind sind".

Der Verfassungsschutz ortet beim rechtsextremen Gedankengut vermehrt eine Verbreitung via Internet, sei es auf Szene-Webseiten oder in sozialen Netzwerken. Auf Querverbindungen zur FPÖ angesprochen betonte Gridling, die Behörden hätten den Beweis zu führen und nicht zu mutmaßen. Es habe etwa nicht belegt werden können, dass der inzwischen aus der FPÖ ausgeschlossene Abgeordnete Werner Königshofer selbst Inhalte auf die Neonazi-Seite "alpen-donau.info" gestellt habe.

Beim Linksextremismus wurden im vergangenen Jahr 211 Tathandlungen und 340 Anzeigen registriert. Dass dies weit mehr sind, als die 90 Anzeigen aus dem Jahr 2009, ist nach Angaben Gridlings nicht aussagekräftig. Die Zahlen können laut dem Bericht nicht verglichen werden, weil auf ein neues Meldesystem umgestellt wurde, das sich am Phänomenbereich Rechtsextremismus orientiert. Militanten Tierrechtsgruppen konnten 31 Strafrechtshandlungen zugerechnet werden, das Niveau wie vor dem Tierschützer-Prozess in Wiener Neustadt wurde damit wieder erreicht.

(APA)

Mehr erfahren

Zum Thema

Die Terroristen lachen schon