Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Andreas Schieder

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Andreas Schieder im »Presse«-Überblick
Michael Ludwig und Hans Peter Doskozil
SPÖ-Führungsstreit

Premium Als Ludwig noch Wiens Doskozil war: Links-Rechts-Mitte in der SPÖ

Jeder gegen jeden in der SPÖ? Fast. Immerhin hat Nikolaus Kowall nun für ein wenig klarere Verhältnisse gesorgt: Babler für die Linke, Rendi-Wagner für die Mitte, Doskozil für die Rechte. Aber so einfach ist das auch nicht.
Interview

Premium Andreas Schieder: „Ein sofortiges Öl-Embargo wäre dringend notwendig"

SPÖ-Europaabgeordneter Andreas Schieder sieht einen Beistand für angegriffene EU-Länder als Verpflichtung und mit der Neutralität vereinbar. In der Ukraine-Krise warnt er vor einem weiteren Schaden für die heimische Außenpolitik.
Ukraine-Krieg

EU-Abgeordnete für Öl-Embargo gegen Russland

Öl habe für Russland den größten Anteil an seinen Exporten und sei auch leicht ersetzbar,  sagt SPÖ-Europaabgeordneter Andreas Schieder. Auch Importstopp für Kohle und Uran wird erwogen. Über die Entschließung soll am Donnerstag abgestimmt werden.
Wiens Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Ludwig
Differenzen

Ludwig für Schengen-Beitritt von Rumänien und Bulgarien

Der Wiener SPÖ-Chef stellt sich damit gegen Parteichefin Rendi-Wagner. Diese hatte den Zeitpunkt für eine Erweiterung für nicht geeignet gehalten.
Andreas Schieder: „Junge Politiker der Volkspartei haben versucht, sich den Staat unter den Nagel zu reißen.“
Interview

Premium Schieder: "Die EU ist zum Mistkübel der Innenpolitik geworden"

SPÖ-Europaabgeordneter Andreas Schieder tritt für neue EU-Kompetenzen ein, warnt vor Angriffen auf den Rechtsstaat und fordert Mehrheitsentscheidungen bei Menschenrechtsfragen.
Ein Foto aus Teheran. Dort wurde das Internet wieder eingeschränkt.
Sanktionen

Sollen Irans Revolutionsgarden auf die Terrorliste der EU?

Während die EU „konkrete Schritte gegen religiös-autoritäre Führung“ setzen will, verurteilt der Iran die Pläne aufs Schärfste. Der Außenminister spricht von einem „Schuss in den Fuß“.