Sarah Viktoria Frick

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Sarah Viktoria Frick im »Presse«-Überblick
Mitleid mit dem Teufel? Lieber Empathie, sagt Sarah Viktoria Frick.
Interview

Sarah Viktoria Frick über den Salzburger Teufel: „Uralt, aber jung geblieben“

Sarah Viktoria Frick spielt ab Freitag beim „Jedermann“ sowohl Gott als auch Teufel. Der „Presse“ erzählte sie, wie sie die Figuren anlegt, warum sie Mitleid nicht mag und was der Teufel mit Karlsson vom Dach zu tun hat.
Stimmiges Bild der Erlösung: Anja Plaschg (Glaube), Michael Maertens (Jedermann), Valerie Pachner (Tod), Therese Troyer (Werke).
Salzburger Festspiele

Ein Jedermann für die Letzte Generation?

Wie bestellt fügte sich eine Protestaktion in die Premiere des „Jedermann“ im Großen Festspielhaus: Michael Sturminger will ein Endzeitdrama inszenieren, zu dem Hofmannsthals Text allerdings nicht wirklich passt. Michael Maertens überzeugt dennoch als ermatteter Reicher, Anja Plaschg als Glaube bringt Tiefe ins Spiel, Sarah Viktoria Frick als Teufel bübischen Witz.
Buhlschaft-Darstellerin Valerie Pachner und Jedermann-Darsteller Michael Maertens.
Salzburger-Festspiele

Salzburger Festspiele: Pachner ist die Buhlschaft und der Tod

Die „Jedermann"-Besetzung ist bestätigt. Neben Michael Maertens und Valerie Pachner sind etwa auch Sängerin Anja Plaschg (Soap&Skin), Cornelia Froboess und Sarah Viktoria Frick dabei.
"Garland"-Regisseurin Anita Vulesica und ihr Team freuen sich über den Nestroy.
Theater

Nestroy-Preise: "Humanistää" Sieger des Abends

Den Preis als beste Schauspieler bekamen Samouil Stoyanov und Sarah Viktoria Frick. Das Stück "humanistää! - eine abschaffung der sparten“ nach Ernst Jandl wurde als beste Aufführung geehrt.
Helmfried von Lüttichau, Jedermanns guter Gesell, Valerie Pachner, die  Buhlschaft und Jedermann Michael Maertens im Juli 2023 am Domplatz
Kommentar

„Jedermann“ in Salzburg: Scheiden tut weh

Es war klar, dass die neue Salzburger Theaterleiterin den „Jedermann“ neu besetzen muss. Traurig ist es trotzdem.
++ HANDOUT ++ AKADEMIETHEATER: ADERN
Theaterkritik

Im Akademietheater ruft und singt der Berg

David Bösch bringt „Adern“, ein Stück der Tirolerin Lisa Wentz, auf die Bühne des Akademietheaters – und tut ihm damit und dabei nicht nur Gutes. Sehenswert wird diese Uraufführung vor allem durch das grandiose Spiel von Sarah Viktoria Frick.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.