Frauenanteil in der Regierung sinkt weiter

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Künftig drei Ministerinnen und eine Staatssekretärin im Amt.

Wien. Nach dem Abgang von Johanna Mikl-Leitner wird der Anteil der Frauen an der Bundesregierung weiter sinken. Nur drei Ministerien und ein Staatssekretariat werden künftig von Frauen geführt. Zuletzt lag dieser Wert unter Kanzler Viktor Klima (1997–2000) so niedrig. Unter Kanzler Alfred Gusenbauer (2007–2008) waren hingegen sogar sechs Minister und zwei Staatssekretäre weiblich. Allerdings umfasste diese Regierung 20 Mitglieder, die jetzige 16 (samt Staatssekretären, die rechtlich betrachtet aber nicht Regierungsmitglieder sind).

Im ÖVP-Regierungsteam gibt es mit Sophie Karmasin nur noch eine Frau. Bereits bei der Bildung der schwarz-blauen oberösterreichischen Landesregierung hat es Unmut gegeben, weil diese Regierung nur aus Männern besteht. ÖVP-Frauenchefin Dorothea Schittenhelm hat erklärt, den Abgang Mikl-Leitners „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ zu sehen. Zumal Mikl-Leitner nach ihrer Rückkehr nach St. Pölten als Landesrätin wohl in weiterer Folge Landeshauptfrau werde. (red./APA)

(C) DiePresse

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.04.2016)

Mehr erfahren

Mitterlehner und Pühringer
Politik

Pühringer: "Mitterlehner steht nicht zur Diskussion"

Oberösterreichs Landeschef verteidigt den Vizekanzler und lobt den künftigen Innenminister Sobotka. Hofburg-Kandidat Khol hat "sich bei Pröll für dieses Fest bedankt".
ÖVP-Obmann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner
Politik

Mitterlehner: "Ich nehme an, dass ich der Chef bin"

Er sei oftmals mit "Konstellationen konfrontiert, die nicht immer erfreulich sind", sagt der ÖVP-Chef. Hofburg-Kandidat Khol sieht Österreich als "Opfer des Nationalsozialismus".
Demonstrative Harmonie zwischen Erwin Pröll und Hofburgkandidat Andreas Khol beim Wahlkampftermin in Grafenegg.
Innenpolitik

Prölls Entschädigung für Khol

Nachdem er den Wahlkampf konterkariert hatte, bot Erwin Pröll die „volle Präsenz“ seiner Landespartei für Andreas Khol auf. Verraucht ist der Unmut in Teilen der Partei allerdings nicht.
�VP BUNDESPARTEILEITUNG: SOBOTKA
Innenpolitik

Wolfgang Sobotka – ein Spekulant?

Der neue Innenminister war in Niederösterreich für die Veranlagung der Wohnbauförderungsmittel verantwortlich und wird dafür heftig kritisiert – das verfolgt ihn auch in die Bundespolitik.
Sobotka, Mitterlehner, Mikl-Leitner, Pröll
Politik

Personalnachbeben: „ÖVP ist nicht Achse St. Pölten – Linz“

Der steirische ÖVP-Landesrat Drexler warnt die ÖVP vor einer Verengung. ÖVP ist im Bund und in Niederösterreich nach Wechsel im Innenressort um Beruhigung bemüht.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.