Schnellauswahl

Unsere Schundwehrdiener

Von wegen junge Österreicher sind minderbefähigt. Auch unsere Jungsoldaten können mit der Aufgabe wachsen!
Von wegen junge Österreicher sind minderbefähigt. Auch unsere Jungsoldaten können mit der Aufgabe wachsen!Simpsons/Fox

Peter Pilz ist gegen den Einsatz von Grundwehrdienern zur Grenzwacht in der Migrationskrise: Sie seien besonders schlecht ausgebildet. Aber geh: Man soll junge Österreicher nicht immer für minderbefähigt halten.

Peter Pilz, (Un)Sicherheitssprecher der Grünen, mag den Einsatz von Grundwehrdienern zur Grenzwacht in der Migrationskrise nicht. Es sei Unsinn, meinte er jüngst, dass seit kurzem neben Berufs- und Kadersoldaten auch etwa 140 Präsenzdiener aus der Steiermark und Niederösterreich in Kärnten und im Burgenland im direkten Grenzeinsatz sind. Also nicht nur, um wie seit dem Vorsommer liebe Helferlein zu sein (Essensausgabe, Transporte, Putzen, Bauarbeiten, etc.), sondern um mit reiferen Profis von Heer und Polizei Personen und Fahrzeuge zu kontrollieren. Durchaus auch bewaffnet.

Dabei sind die Burschen schon im fünften Dienstmonat und lange für diese tatsächlich heikle und emotional fordernde Tätigkeit speziell geschult worden. Und viele weitere werden folgen, so viel hat das Verteidigungsministerium schon klargestellt. Wohl auch am Brenner. Doch Pilz sagt, sie taugten für die „schwierige Aufgabe" nicht: Rekruten würden bei uns nämlich „besonders schlecht ausgebildet". Und nicht genug: "Ich halte das für einen sehr gefährlichen und problematischen Umgang mit Präsenzdienern".

Oha: Da wird doch niemand andeuten wollen, dass die Präsenzdiener durch friedlich und händeringend Schutzsuchende gefährdet würden? Ah nein, vermutlich meint er es eher umgekehrt. Aber lassen wir das. Denn die Sache ist ja so: War da nicht von 1990 bis 2011 so was Ähnliches an der Ostgrenze, bei dem über die Jahre letztlich 350.000 Mann, meist Rekruten, 470 Kilometer Grenze beäugten und ohne gröbere Wickel 91.000 Refugees begrüßten? Darunter auch damals schon Traumatisierte, Frauen und Kinder aus Staaten wie Afghanistan?

Da beißt sich die Logikkatze in den Schwanz

Der Mensch wächst mit der Aufgabe, heißt es – und man soll junge Ösis, die einen Querschnitt unserer Gesellschaft dieser Altersklasse darstellen, nicht immer aus der Position des vermeintlich Intellektuellen heraus für minderbefähigt halten, oder? Aber falls das doch zutrifft und wir wirklich nur Schundwehrdiener haben, dann liegt's ja wohl auch an solch Pazifisteln, die seit Jahrzehnten die Demontage des Heeres betreiben und jetzt herummäkeln, dass es so wenig könne außer musizieren, Skipisten präparieren und Sandsäcke bei Hochwasser schleppen. Da beißt sich die Logikkatze aber schon sehr in den Schwanz, echt.

Übrigens: Um Grundwehrdiener im Notfall in einen echten Krieg zu schicken, auch um für das Vatermutterland, die Republik Österreich, schlimmstenfalls zu sterben, dafür hatten sie jahrzehntelang ja auch getaugt. Und das müssten sie theoretisch übrigens auch heute noch. (wg)

Reaktionen an: wolfgang.greber@diepresse.com

 


[MB28F]

(Print-Ausgabe, 12.05.2016)