Schnellauswahl

Milliarden-Deal: Italiens Banken-Rettungsfonds kauft faule Kredite

Der italienische Banken-Rettungsfonds Atlante soll Milliarden für faule Kredite auf den Tisch blättern.
Der italienische Banken-Rettungsfonds Atlante soll Milliarden für faule Kredite auf den Tisch blättern.(c) APA/dpa/Matthias Balk
  • Drucken
  • Kommentieren

Italien will mit der Übernahme fauler Kredite in Milliardenhöhe durch den Banken-Rettungsfonds Atlante den Verkauf von „Good Banks“ ankurbeln.

Rom. Um den Verkauf von drei der vier "Good Banks", die in Italien zurzeit verkauft werden, zu beschleunigen, soll Italiens Banken-Rettungsfonds Atlante faule Kredite der drei Geldhäuser in Höhe von 3 Milliarden Euro übernehmen. Damit soll der Verkauf der Banken Banca Etruria, Cassa Marche und CariChieti an die börsennotierte UBI-Bank beschleunigt werden, berichteten italienische Medien.

Dementsprechende Verhandlungen führt der Präsident der "Good Banks", Roberto Nicastro, einstiger Generaldirektor der Bank-Austria-Mutter UniCredit, mit dem Rettungsfonds Atlante. Dieser hat sich bereits verpflichtet, faule Kredite in Höhe von 1,6 Milliarden Euro von der toskanischen Problembank Monte Paschi di Siena (MPS) zu übernehmen.

Die faulen Kredite der vier Kleinbanken wurden im vergangenen Jahr in eine Bad Bank ausgegliedert. Es handelt sich um einst solide Banken, denen aber die jahrelange Rezession in Italien zugesetzt hatte. Die Suche nach Interessenten für die Good Banks ist seitdem Frühjahr im Gange.

(APA)