Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Kern gegen Kurz unter Friendly Fire

Nach der Präsentation des Buches „Christian Kern. Ein politisches Porträt“ (Robert Misik) gab der Kanzler am Dienstag Autogramme in der Bruno-Kreisky-Villa in Wien. Viele SPÖ-Politiker stellten sich allerdings nicht an.
Nach der Präsentation des Buches „Christian Kern. Ein politisches Porträt“ (Robert Misik) gab der Kanzler am Dienstag Autogramme in der Bruno-Kreisky-Villa in Wien. Viele SPÖ-Politiker stellten sich allerdings nicht an.(c) APA/HERBERT NEUBAUER
  • Drucken
  • Kommentieren

Christian Kern erlebt gerade das erste Tief seiner einjährigen Kanzlerschaft. Sebastian Kurz hat ihm die Siegesgewissheit genommen. Alexander Van der Bellen hat ihn enttäuscht. Und seine Partei beschäftigt sich lieber mit der FPÖ.

Man soll die Dinge ja nicht überbewerten. Aber wenn sich die sozialdemokratische Prominenz bei der Präsentation einer von Robert Misik verfassten Kanzlerbiografie, noch dazu in der Kreisky-Villa in Wien-Döbling, auf Staatssekretärin Muna Duzdar und den Wiener Vizebürgermeister Michael Ludwig beschränkt, dann lässt das nicht viele Schlüsse zu: Entweder war die Veranstaltung am vergangenen Dienstag unzureichend organisiert. Oder der Name Christian Kern zieht im Moment auch in den eigenen Reihen nicht so. Oder Kern hat sie nicht eingeladen.