Bad Gastein: Notsanierung der Belle-Epoque-Häuser verzögert sich noch

Der Straubingerplatz mit dem (v.l.) Hotel 'Straubinger', 'Post', Badeschloss' aus der Belle Epoque in Bad Gastein
Der Straubingerplatz mit dem (v.l.) Hotel 'Straubinger', 'Post', Badeschloss' aus der Belle Epoque in Bad GasteinAPA/BARBARA GINDL

Das Land Salzburg hat drei seit 20 Jahren leer stehende Gebäude in Bad Gastein übernommen. Dringend notwendige Renovierungsarbeiten verzögern sich nun wegen der Schneedecke auf den Dächern.

Nach der Übernahme von drei Gebäuden aus der Belle Epoque im Zentrum des Kurortes Bad Gastein durch das Land Salzburg verzögern sich die dringend notwendigen Maßnahmen, die vor dem Winter noch durchgeführt werden sollen. Wegen des Schneefalls können die Arbeiten an Dächern und Außenfassaden nicht vorgenommen werden, mit denen die Gebäude vor eindringender Nässe geschützt werden sollen.

Das Land Salzburg hat über den Salzburger Wachstumsfonds die drei seit rund 20 Jahren leer stehenden Gebäude um rund sechs Mio. Euro übernommen. Nach der Sanierung sollen die denkmalgeschützten Häuser an Investoren verkauft und touristisch genutzt werden. Es handelt sich um das Hotel Straubinger, das ehemalige Postgebäude und das Badeschloss. Wegen der schlechten Bausubstanz besteht jedoch die Gefahr, dass die drei Häuser durch Eintritt von Wasser oder Schnee weiterhin geschädigt werden. Deshalb soll noch vor dem Winter mit den notwendigsten Sanierungen begonnen werden.

Arbeiten jedenfalls noch vor dem Winter

Da aber rund 20 Zentimeter Schnee auf dem Dach liegen, können diese Arbeiten vorerst nicht erledigt werden. Sie sollen aber auf jeden Fall noch vor dem Winter durchgeführt werden, hieß es seitens des Landes.

Der Projektpartner des Landes, Erhard Grossnigg, sieht die drei Liegenschaften nur als Teil eines Gesamtprojektes für das Zentrum von Bad Gastein. Für die Familienprivatstiftung Hans Peter Haselsteiner hatte er bereits auf der anderen Seite des Wasserfalls das Haus Sponfeldner erworben. Außerdem möchte er auch das Kongresshaus und das Haus Austria, die beide noch dem Wiener Immobilienerben Philippe Duval gehören, einbinden, berichteten die "Salzburger Nachrichten" am vergangenen Freitag.

Teil der Pläne ist außerdem eine bessere Verbindung zwischen dem Ortszentrum und den touristischen Einrichtungen wie Felsentherme, Bahnhof und Stubnerkogel-Talstation, also dem Skigebiet. Die Kosten für die gesamten Maßnahmen bezifferte Grossnigg mit mindestens 100 Mio. Euro. Innerhalb von zwei Jahren sollen Investoren gefunden werden.

(APA)