Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Köksal Baltaci

Köksal Baltaci

Chronik

Warum Menschen mit Migrationshintergrund häufiger von Corona betroffen sind

Neben sprachlichen und soziokulturellen Barrieren sind es häufig die systemerhaltenden Service-Berufe, in denen Migranten typischerweise tätig sind, sagt Migrationsforscherin Judith Kohlenberger vom Institut für Sozialpolitik an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Meinung

Massentests im Dezember: Vom Timing nicht abschrecken lassen

Die Ausführung lässt wieder einmal zu wünschen übrig, die Idee aber ist nach wie vor gut. Jetzt müssen sich nur noch genug Menschen daran beteiligen.

Chronik

Wiener Spitalsarzt: 60 Prozent unserer Intensivpatienten haben Migrationshintergrund

Menschen mit Migrationshintergrund sind in Österreich überdurchschnittlich oft von Covid-19 betroffen, sagt Intensivmediziner Burkhard Gustorff von der Klinik Ottakring. Unter anderem deshalb, weil die Regierung sie nicht erreiche. Er plädiert daher für eine zielgruppenorientierte Kommunikationsstrategie.

Chronik

In welchen medizinischen Bereichen Druck angewendet wird

Wer beispielsweise an Tuberkulose erkrankt und eine Therapie verweigert, kann unter Aufsicht behandelt werden.

Chronik

Österreichs Touristiker: Brauchen keine Ratschläge aus Italien

Vor allem die kleineren Skigebiete im Osten Österreichs drängen auf einen baldigen Start des Skibetriebs. Italiens Vorstoß nach einem Aussetzen des Wintertourismus lehnen sie ab: Man sei auf die Coronasaison bestens vorbereitet".

Chronik

Coronavirus: Dunkelziffer stark gestiegen

Im November waren in Österreich zusätzlich zu den Covid-19-Patienten in den Spitälern rund 228.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Chronik

Herdenimmunität: Wie viele impfbereite Österreicher sind wirklich nötig?

56 Prozent der Österreicher sind bereit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Tendenz steigend. Für die Regierung wäre damit das Ziel erreicht. Aber warum wird eigentlich keine höhere Zahl angestrebt?

Chronik

Massentests: Die Angst vor falsch positiven Ergebnissen ist unberechtigt

Kurz vor Weihnachten positiv getestet werden und dann über die Feiertage in Quarantäne müssen, obwohl man eigentlich Corona-negativ ist? Ein Szenario, vor dem sich viele fürchten, das aber nicht sehr wahrscheinlich ist.

Chronik

Ein Hauch von Normalität durch Geisterspiele

Es hat eine Weile gedauert, aber die fehlende Geräuschkulisse der Fans stört nicht mehr.

Meinung

Massentests als Generalprobe für das große Corona-Finale

Millionen Menschen zu testen dient in erster Linie einem Zweck der rechtzeitigen Errichtung der Infrastruktur für die bevorstehenden Corona-Impfungen.

Chronik

Österreichs Spitalssystem als Schutzschild gegen die Coronakrise

Trotz der anhaltend hohen Zahl an Neuinfektionen sowie schwer Erkrankten dürfte auf den Intensivstationen des Landes die Katastrophe ein weiteres Mal ausbleiben. Schon bisher konnten viele Todesfälle verhindert werden.

Coronavirus

Weiterer Corona-Impfstoff vor Durchbruch

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca basiert auf einer bewährten Technologie und wird insbesondere von älteren Menschen gut vertragen. Die EU hat bereits 400 Millionen Dosen reserviert.

Chronik

Warum es keinen Immunpass für Genesene und Geimpfte geben wird

Bei Personen mit überstandener Covid-19-Erkrankung sprechen medizinische Gründe gegen so etwas wie einen Freibrief im Alltag. Bei jenen mit einem Impfschutz die ersten Impfstoffe werden aller Voraussicht nach Anfang nächsten Jahres verfügbar sein sind es politische.

Chronik

Corona-Massentests: Was spricht dafür? Und was dagegen?

Neben falsch positiven und falsch negativen Resultaten bergen Antigentests die Gefahr, dass sie nur Momentaufnahmen liefern. Andererseits können mit großflächigen Tests jene asymptomatischen Infizierten gefunden werden, die das Virus sonst unbemerkt weitergeben würden.

Coronavirus

Intensivbetten und Personal: So überlastet sind die Spitäler

Auf den Intensivstationen erreichen die Ressourcen eine kritische Grenze insbesondere die personellen. Es fehlt schlichtweg an Ärzten und Pflegekräften. Durch die bevorstehende Schließung der Volksschulen und Unterstufen wird sich der Personalmangel noch verschärfen.

  1. Seite 1
  2. Nächste Seite ›