Schnellauswahl

Hier geht es kultiviert zu

Clemens Fabry

Sprechblase Nr. 247. Warum „Zeitkultur“ auch nur ein Missverständnis ist.

Beim Thema Kultur bekommen Führungskräfte gern große Ohren. Kultur klingt gescheit, gepflegt, gehoben – kultiviert eben. Wer kultiviert ist, kann kaum ein schlechter Mensch sein.

Kultur taugt also zur Imagepolitur. Sie haben Führungskräfte angesichts der Zwölf-Stunden-Tageshöchstarbeitszeit-Debatte nötig, die sie als Ausbeuter erscheinen lässt. Da ist die Rede von Unternehmens- und Fehlerkultur und nun auch von – Achtung, Sprechblase – Zeitkultur. (Jaja, Zeit managen, in den Griff bekommen, Zeit ist Geld etc.)

Was dabei oft übersehen wird: Kultur ist kein Steuerungselement, man kann sie nicht vorschreiben. Der Kultur liegen Normen, Werte und Haltungen zugrunde, doch Kultur ist immer nur, was tatsächlich gelebt wird – als Summe tatsächlicher Verhaltensweisen.
So genau will es meist eh keiner wissen. Hauptsache, kultiviert geht es zu.

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.06.2018)