Schnellauswahl

Lehre hat bei Job-Gipfel oberste Priorität

OMV und TUeV AUSTRIA Partner bei Lehrlingsausbildung
Regierung will 12.000 offene Lehrstellen besetzen.OMV

Ein Potential von 20.000 jungen Menschen stehe für 12.000 offene Lehrstellen zur Verfügung, zeigt Wirtschaftsministerin Schramböck auf. Bundeskanzler Kurz gibt als Ziel 100.000 weniger Arbeitslose vor.

Die Bundesregierung will mehr Menschen in Beschäftigung bringen und hat dazu für heute zu einem Job-Gipfel geladen, erklärte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) nach dem Ministerrat. An dem Gipfel werden Regierung, Sozialpartner und AMS teilnehmen. Zwar herrsche derzeit Hochkonjunktur, gleichzeitig seien die Betriebe aber auf der Suche nach Fachkräften. Die Mittel für Integration in ihrem Ressort werden von zehn auf 20 Millionen Euro aufgestockt.

Oberste Priorität habe die Lehre, so Schramböck. Derzeit gebe es 12.000 offene Lehrstellen und 10.000 junge Menschen in überbetrieblicher Ausbildung. Auch verwies sie heute, Mittwoch, auf die 10.000 Asylberechtigten unter 25 Jahren ohne Job. Es gebe daher ein Potenzial von 20.000 Personen, die nicht in Betrieben seien. Schramböck will daher gegensteuern und Unternehmen mit diesen jungen Menschen zusammenbringen. Der Topf für Integration soll auf 20 Mio. Euro aufgestockt werden für Maßnahmen wie Deutschkurse, Mathematikunterricht und sonstige Integrationstätigkeiten. "Die Betroffenen sollen Zukunftschancen haben. Wir wollen diesen potenziellen Arbeitskräften alle Möglichkeiten geben."

Drei-Stufen-Plan

Schramböck sprach von einem dreistufigen Prozess. Zunächst gelte es, die Fachkräfte im Inland auszubilden, im weiteren Schritt auf EU-Ebene und dann international nach Experten zu suchen. Auch nahm sie die Wirtschaft in die Pflicht, mehr Lehrlinge auszubilden.

"Ich freue mich auf zusätzliche Ideen der Sozialpartner. Unsere Aufgabe ist es auch, dass es nicht nur monetäre Maßnahmen sind, sondern auch die Vernetzung der Wirtschaft zu verstärken", so Schramböck vor dem Job-Gipfel.

Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erklärte nach dem Ministerrat, Ziel sei es, die Arbeitslosigkeit in Österreich weiter zu senken. "Wir wollen 100.000 Arbeitslose weniger als im Vorjahr", die Zahl soll von 400.000 auf 300.000 sinken, so Kurz. Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) meinte, zu wenige würden von überbetriebliche Lehrwerkstätten in Betriebe wechseln. Auch würden die Begriffe Asyl, Migration und Zuwanderung vermischt. Der Fokus müsse auf qualifizierter Zuwanderung liegen, so Hofer.

(APA)