Lokalkritik

Testessen: Patrick Müller im Usus

(c) die Presse (Carolina Frank)

Von „Silent Cooking“ zum Wiener Schauspielhaus: Linsenüberhang und viel Gefühl fürs Timing.

Ganz einfach ist es nicht, im Usus zu essen: Das Lokal neben dem Schauspielhaus in der Wiener Porzellangasse wartet nämlich nicht unbedingt mit regelmäßigen Öffnungszeiten auf. Manchmal erfordert der Spielplan des Theaters, dass das Usus geschlossen bleibt, weil der Gastraum als Teil der Inszenierung vorgesehen ist, wie gerade erst bei „Vernon ­Subutex". In diesem Fall ist das Lokal nur vor oder nach der Aufführung zu ­besuchen. Das Gastgeber-Kollektiv Usus (womöglich von der Krieau-Zwischennutzung der letzten zwei Jahre ein Begriff) empfiehlt, vorab einen Blick auf die Facebook-Seite des Lokals zu werfen.