Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Europa

Rechtspopulisten und der Hang zu Russland

Marine Le Pen suchte die Nähe von Russlands Präsident Putin. Sie erhielt Millionenkredite zur Stützung ihrer Partei.
Marine Le Pen suchte die Nähe von Russlands Präsident Putin. Sie erhielt Millionenkredite zur Stützung ihrer Partei.(c) Mikhail Klimentyev/Getty
  • Drucken

Sie teilen eine ähnliche ideologische Grundhaltung, deshalb sind die EU-Rechtspopulisten für jede Hilfe aus Moskau – auch finanzieller Natur – offen.

Wien/Brüssel. Die Unbefangenheit, mit der Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und sein Parteikollege Johann Gudenus im Ibiza-Video über eine mögliche Kooperation mit der vermeintlichen Oligarchin sprechen, legt ein Selbstverständnis offen: Es gibt in Europas rechtspopulistischen Parteien keine Berührungsängste mit Russland und die stete Bereitschaft zu kooperieren, Freundschaftsverträge zu schließen und sich auf auf finanzielle Deals einzulassen.

Die Sympathie stützt sich auf die ideologische Schnittmenge im Kampf gegen eine offene, liberale westliche Gesellschaft; und auf das Interesse, die Europäische Union zu schwächen. Sowohl die FPÖ als auch die Lega in Italien haben Freundschaftsabkommen mit der Partei von Staatspräsident Wladimir Putin, Einiges Russland, geschlossen. Es gibt Hinweise auf finanzielle und politische Hilfe aus Moskau. Im Gegenzug lehnen die Parteien öffentlich die Sanktionen gegen Russland ab, zeigen Verständnis für die Krim-Annexion.