S-Immo: Allzeithoch nach Zahlen

S-Immo-Vorstand Friedrich Wachernig.
S-Immo-Vorstand Friedrich Wachernig.(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Unternehmen erzielte im ersten Quartal mit höheren Mieterlösen mehr Gewinn.

Wien. Der heimische Immobilienkonzern S-Immo hat im ersten Quartal 2019 höhere Mieterlöse und mehr Gewinn erzielt. Unterm Strich erhöhte das Unternehmen seinen Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht von 14,7 auf 15,1 Mio. Euro. Im laufenden Jahr will das Unternehmen in allen Märkten seine Kaufoptionen prüfen, hieß es im Ausblick am Montag.

Ein wichtiger Markt für die S-Immo ist Deutschland. Dort investiere die S-Immo vor allem in größere Städte. Zudem seien in der CEE-Region in Budapest und Bukarest im laufenden Jahr bereits Grundstücke zugekauft worden, teilte das Unternehmen mit.

„Wir treffen jetzt Investitionsentscheidungen, von denen wir kurz-, mittel- und langfristig profitieren werden. Dazu gehören sowohl Cashflow generierende Bestandsobjekte wie auch Grundstücke und Flächen mit Entwicklungspotenzial“, sagte S-Immo-Vorstand Friedrich Wachernig laut Aussendung.

Die Zukäufe in Deutschland hätten das Vermietungsgeschäft im ersten Jahresviertel angetrieben. So legten die Mieteinnahmen von 24,6 auf 28,4 Mio. Euro zu. Auch die Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung wurden von zehn auf 11,1 Mio. Euro gesteigert. Insgesamt erhöhten sich die Umsätze von 43,5 auf 47,8 Mio. Euro.

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) zog um 13,1 Prozent auf 19,5 Mio. Euro an, der Betriebsgewinn stieg von 24,9 auf 27,4 Mio. Euro. Das operative Ergebnis FFO I legte von 9,8 auf 10,8 Mio. Euro zu.

Wegen der Zinsentwicklung verschlechterte sich allerdings das Finanzergebnis etwas von –6,7 auf –9,7 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) sank daher von 18,1 auf 17,7 Mio. Euro, während der Überschuss leicht gesteigert werden konnte. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich von 22 auf 23 Cent je Titel.

Die Aktie des Unternehmens stieg am Montag auf ein neues Allzeithoch. Auch weitere Aktien aus dem Immo-Sektor zeigten sich am Montag fester. Immofinanz und UBM tendierten vor ihren Zahlenvorlagen am Dienstag in der Gewinnzone. (APA/est)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.05.2019)