Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Außenpolitik

Kurz zieht in Berlin über EU-Postenschacher her

Kurz im Kanzleramt: Der ÖVP-Chef traf am Donnerstagnachmittag die deutsche Regierungschefin Angela Merkel. Es ging auch um die Fahrverbote in Tirol.
Kurz im Kanzleramt: Der ÖVP-Chef traf am Donnerstagnachmittag die deutsche Regierungschefin Angela Merkel. Es ging auch um die Fahrverbote in Tirol.APA/ÖVP/ARNO MELICHAREK
  • Drucken

Der ÖVP-Chef wird in der deutschen Hauptstadt hofiert, als wäre er noch Kanzler. Am Abrücken vom EU-Spitzenkandidatenprinzip übt er Kritik: „Das schadet dem Image der EU.“

Berlin. Er ist nicht mehr Kanzler. Eigentlich. Aber an diesem recht sonnigen Tag in Berlin wird Kurz hofiert, als wäre er es noch. Er gastiert im Kanzleramt und im Konrad-Adenauer-Haus. Man richtet für ihn ein exklusives Abendessen über den Dächern Berlins aus. Denn Kurz ist ja noch ÖVP-Chef. Er mischt weiter mit im europäischen Konzert. Freitagfrüh wird er deshalb auch die als EU-Kommissionspräsidentin nominierte deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) treffen.

Zu von der Leyen hat Kurz einen guten Draht. Natürlich gibt es auch Differenzen. Die Merkel-Vertraute zählt zu den Verfechtern einer EU-Armee. Kurz lehnt das ab. Trotzdem: „Ich kenne und schätze sie“, sagt der Ex-Kanzler.

Das Abrücken vom Spitzenkandidatenprinzip, also von EVP-Kandidat Manfred Weber, hält er aber für einen schweren Fehler. „Die letzten Tage waren ein unwürdiges Schauspiel. Das hat dem Image der EU geschadet.“ Das Spitzenkandidatenprinzip müsse man nun „rechtlich verankern“.

Treffen mit Merkel

Aber zumindest gebe es nun keinen „Linksruck“ in Brüssel, also keinen Frans Timmermans als Kommissionschef. Darüber sei er froh. Der ÖVP-Chef empört sich über den Personalpakt am Rande des G20-Gipfels in Japan, der noch Sozialdemokrat Timmermans als EU-Chef vorgesehen hatte: Solche Entscheidungen müssten künftig transparent und in „größerer Runde“ stattfinden, sagt Kurz beim Mittagessen im Zollpackhof am Ufer der Spree.