Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Feuilleton

Karl Popper: Ach, wenn er doch noch mitstreiten könnte

Various Writers and Journalists
Er zerbrach sich den Kopf über den richtigen Weg zur besseren Welt: Sir Karl Raimund Popper(c) Getty Images (David Levenson)
  • Drucken
  • Kommentieren

Vor 25 Jahren starb der Publikumsliebling der Nachkriegsphilosophie. Warum wir die Waffen seiner Argumente wieder aus dem Arsenal holen sollten.

Der große Denker konnte ganz schön kleinlich sein. Karl Popper mochte es gar nicht, wenn ihn ein Kollege auf einen Fehler in der Argumentation hinwies. Er wollte immer recht behalten und bog seine Schlampereien und logischen Flüchtigkeitsfehler so hin, dass sie irgendwie doch zu passen schienen. Die Wegbegleiter, die ihn noch auf Kongressen erlebten, lächeln über diese Marotte. Mit Ironie, weil der Philosoph damit seinem berühmten Lob der Falsifikation gröblich zuwiderhandelte. Aber auch mit Nachsicht, weil man ihm sein übersteigertes Selbstwertgefühl so gern verzieh. Er hatte ja wirklich die Welt zum Guten verändert. Und er wollte sich nicht durch Einspruch im Detail daran hindern lassen, sie noch besser zu machen. Was für eine Ausnahme in seiner Zunft!