Neue EU-Kommission

Die ungeprüften EU-Kommissare

Archivbild: Von der Leyens Team
Archivbild: Von der Leyens TeamAPA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD

Die vorläufige Ablehnung der Kandidaten aus Ungarn und Rumänien durch das Europaparlament legt die Schwächen der Bestellung der Kommission offen. Eine strenge Prüfung ihres privaten und finanziellen Hintergrundes gibt es nämlich nicht.

Die Welt der Politik verdankt der Welt des Sports viele Metaphern, nicht wenige davon sind eher irreführend oder deplatziert. Eine jedoch ist sehr hilfreich für das Verständnis politischer Abläufe, zumindest im Englischen. „To vet“ bedeutet dort nämlich, einen Kandidaten für ein wichtiges Amt vor seiner Nominierung auf Herz und Nieren auf mögliche private Skandale, finanzielle Unsauberkeiten oder Interessenkonflikte zu prüfen. Der Ausdruck stammt aus dem Pferderennsport, wo er ab Ende des 19. Jahrhunderts die tierärztliche Prüfung der Rösser vor dem Rennen bezeichnete. Der Tierarzt, das ist „the veterinarian“, oder kurz: „the vet“. Aus dem Substantiv wurde ein Verb, das ins Politische hinüberwanderte, und so ist „Vetting“ vor allem in den Vereinigten Staaten ein Standardbegriff des politischen Maschinenwerks.