Schnellauswahl
Türkische Syrien-Invasion

Erdoğans Islamistensöldner im Krieg gegen die Kurden

Eine der syrischen Islamistenmilizen, die an der Seite türkischer Truppen in den Krieg ziehen.APA/AFP/BAKR ALKASEM
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Türkei setzt für die Invasion im kurdisch beherrschten Nordostsyrien in der Masse syrische Rebellen als infanteristische Bodentruppen ein. Die meisten davon sind teils extreme Islamisten.

Seit Monaten schon hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan mit einer Offensive gedroht, um die von ihm als terroristisch eingestufte Kurdenmiliz YPG in Nordostsyrien zu zerschlagen und eine Sicherheitszone einzurichten. Seit Mittwoch fliegen Bomben und Granaten, rollen Panzer und gepanzerte Kampffahrzeuge.

Das Startsignal gab eigentlich Donald Trump, indem er nach einem Telefonat mit Erdoğan überraschend die US-Soldaten aus dem Kampfgebiet abzog und den kurdischen Verbündeten, die an vorderster Front gegen die Terrormiliz IS gekämpft hatten, in den Rücken fiel.

Mehr erfahren

Report

Der Krieg gegen die Ärzte in Syrien

Analyse

In Syrien beginnt die postamerikanische Ära

Reportage

Zwei Welten: Lokalaugenschein in Nordsyrien

Waffenruhe verlängert

Putin stoppt türkischen Vormarsch

Zum Thema

„Ich bete, dass Trump sein Herz öffnet“

Analyse

Die Sicht der Türken auf den Einmarsch in Syrien

Türkei/Syrien

Die Zickzack-Diplomatie der USA

Reportage

Nusaybin, Geisterstadt an der syrischen Grenze

Analyse

Warum die Türkei scheitern wird

Naher Osten

Kurden – das Volk ohne eigenen Staat

Interview

„Diese Krise haben wir nicht vorhergesehen“