Schnellauswahl
Australien

Unterwasser-Hotel eröffnet am Great Barrier Reef

(c) Russell Millard/Facebook/@Cruise.Whitesundays

Richtig in die Unterwasserwelt eintauchen kann man ab Dezember im Hardy Reef. Zwei Suiten mit Fenstern an den Wänden und Boden zeigen das Naturwunder von einer ganz neuen Perspektive.

Eins mit dem Great Barrier Reef kann man neuerdings in einem Unterwasserhotel im australischen Queensland werden. Eine schwimmende Plattform im Hardy Reef wurde durch den Zyklon Debbie 2017 schwer beschädigt und jetzt neu aufgebaut. 14 Monate dauerte die Fertigstellung des Hotels, der Umbau kostete 10 Millionen Dollar.

Neu sind zwei Reefsuiten, die Gäste am Dezember beziehen können. Große Fenster an den Wänden und Böden sollen es Besuchern ermöglichen, das Riff aus einer ganz neuen Perspektive zu erleben. Der schwimmende Ponton befindet sich 39 Seemeilen von Airlie Beach entfernt und wiegt 260 Tonnen

Das Unternehmen hinter dem Hotel, beziehungsweise dem Ponton, hat Umweltbewusstsein ganz hoch auf die Prioritätenliste gesetzt. Denn das Great Barriere Reef ist durch den Klimawandel und die Küstenentwicklung sowieso schon stark bedroht.

Die gesetzeskonforme Entsorgung von Abwasser, das Verwenden von Porzellan statt Einwegplastik und die Abgabe für Besucher, die zur Erhaltung und Pflege des Riffs beiträgt, sind nur einige der Aspekte, die da hineinfließen.

Auch bei dem Umbau stand Nachhaltigkeit und der Schutz des Riffes im Vordergrund. Von der ursprünglichen Konstruktion, an der der alte Ponton festgemacht wurde, wurden über 4000 Korallenstücke entfernt und umgepflanzt um das Riff nicht zu beschädigen. 

Balanceakt zum Schutz des Riffes

"Es ist ein Balanceakt den Menschen zu ermöglichen in das zum Weltkulturerbe gehörende Naturwunder einzutauchen, ohne Schaden zu verursachen. Bei allem, was wir tun, ist Nachhaltigkeit des Riffs Teil des Gesprächs", erklärt Luke Walker, Chief Operating officer des Reiseunternehmens Journey Beyond gegenüber AAP.

Die Gäste über das Riff aufzuklären ist Teil der Übernachtung, weshalb ein Marinebiologe und ein Riffguide Teil des Teams sind. Um in einer der beiden Suiten zu übernachten, muss man tief in die Tasche greifen. 799 Dollar kostete die Nacht in einer Reefsuite pro Person. Etwas billiger ist es, wenn man an Deck unter den Sternen schlafen möchte. Das schlägt aber immerhin noch mit 595 Dollar zu Buche.

Nähere Informationen auf: cruisewhitsundays.com/reefsuites

 

(chrile)