Trauerzeremonie für General Soleimani. Präsident Hassan Rohani und andere hohe Vertreter des Regimes begrüßen Revolutionsführer Ali Khamenei.
Analyse

Tiefe Risse in Irans Regime

Die Tötung Qasem Soleimanis hat das Land zusammengeschweißt – zumindest vorerst. Doch bald werden der Streit in der Führung und die Unzufriedenheit im Volk wieder aufbrechen.

Tunis/Teheran. Auch wenn Hassan Rohani bei seinem Beileidsbesuch die übliche Regimerhetorik anstimmte und „den kriminellen Amerikanern“ Vergeltung androhte – im Haus der Familie Soleimani war Irans Präsidenten vergangene Woche seine Beklemmung anzusehen. Seit seinem Amtsantritt 2013 war der Präsident immer wieder mit dem Kommandant der Quds-Auslandsbrigaden aneinandergeraten, der im Machtkampf bis zuletzt die Oberhand behielt und als eigentliche Nummer zwei der Islamischen Republik galt.

Mehr erfahren

Freitagsgebet

Khamenei: „Der Iran muss stärker werden“

Iran

Die Säule des „Gottesstaats“ wankt

Iran

Proteste setzen iranische Führung unter Druck

Flugzeugabsturz

Das iranische Geständnis