Schnellauswahl
Iran

Proteste setzen iranische Führung unter Druck

Menschen in Teheran gedenken der Opfer des Flugzeugabschusses. Unter die Trauer mischte sich Wut über den Vertuschungsversuch des Regimes.
Menschen in Teheran gedenken der Opfer des Flugzeugabschusses. Unter die Trauer mischte sich Wut über den Vertuschungsversuch des Regimes.(c) APA/AFP/- (-)
  • Drucken
  • Kommentieren

Am Wochenende demonstrierten Menschen gegen Vertuschung des Flugzeugabschusses. Teheran verspricht nun vollständige Aufklärung. Präsident Rohani will den Moment nutzen, um den Einfluss der Revolutionsgarden zurückzudrängen.

Tunis/Teheran. Die Familien der Opfer können es nicht fassen. Rund um den Globus herrschen Empörung und ungläubiges Kopfschütteln über das Verhalten des Iran nach der Flugzeugkatastrophe von Teheran. Im Land selbst gingen am Wochenende in zahlreichen Städten die Menschen auf die Straße, aufgebracht über das späte Geständnis der eigenen Führung, dass die ukrainische Boeing 737-800 durch eine iranische Rakete getroffen worden war.

Drei Tage lang hatten die Verantwortlichen alles abgestritten und in großer Hast versucht, die Absturzstelle von den Spuren des Geschosses zu reinigen. Am Samstag kam die Wende – ausgelöst durch den wachsenden internationalen Druck.

Mehr erfahren

Freitagsgebet

Khamenei: „Der Iran muss stärker werden“

Iran

Die Säule des „Gottesstaats“ wankt

Flugzeugabsturz

Das iranische Geständnis

Analyse

Tiefe Risse in Irans Regime