Schnellauswahl
Vatikan

Papst ernennt erstmals Frau zu seiner "Vize-Außenministerin"

imago images/Independent Photo A
  • Drucken
  • Kommentieren

Die italienische Juristin Francesca Di Giovanni ist für „multilaterale Beziehungen“ zuständig. Zum ersten Mal wird ein Führungsposten im wichtigsten Dikasterium der Kurie mit einer Frau besetzt.

Papst Franziskus hatte zu Beginn seines Pontifikats versprochen, die Kirche für Frauen zu öffen. Nun hat er einen Schritt gesetzt, um im von Männern dominierten Vatikan Frauen in Führungspositionen zu hieven: Erstmals in der Geschichte des Staatssekretariats ist eine Frau, die italienische Juristin Francesca Di Giovanni, zur Untersekretärin im Staatssekretariat ernannt worden.

Die 66-Jährige wird für den neu geschaffenen Posten der „multilateralen Beziehungen“ zuständig sein, sie wird somit de facto zur „Vize-Außenministerin“. 

Nur wenige Spitzenposten für Frauen

Es ist das erste Mal, dass ein Führungsposten in dem wichtigsten Dikasterium der Kurie mit einer Frau besetzt wird - und dazu noch von einer Laiin. Sie bleibt aber die große Ausnahme: Trotz der Versprechen des Papstes, Führungsposten an Frauen zu vergeben, werden derzeit nur etwa ein halbes Dutzend zentraler Positionen von Frauen besetzt.

Das Staatssekretariat ist für die diplomatischen Beziehungen und die Politik des Vatikans zuständig. Der bisherige Untersekretär Miroslaw Wachowski verbleibt in seiner Position, wird sich aber künftig vor allem um die bilateralen Beziehungen zu anderen Staaten kümmern.

Die Sektion für Beziehungen mit den Staaten wird somit ab sofort über zwei Untersekretäre verfügen. Leiter der Sektion ist der britische Erzbischof Paul Richard Gallagher, der als vatikanisches Pendant zu einem Außenminister in anderen Regierungen gilt.

 

(APA/ Reuters/ Red.)