Schnellauswahl
Goodbye Britain

Goodbye Chelsea Girls, hello Sloane Rangers

Aushängeschild der Swinging Sixties: Mary Quant.
Aushängeschild der Swinging Sixties: Mary Quant.(c) Duffy
  • Drucken
  • Kommentieren

Wie es künftig mit London als Modeschauplatz weitergeht, ist schwer abzuschätzen. Kreative Positionen könnten aber stärker leiden als konservative Vertreter des „British Look“.

Eine der größten Erfolgsgeschichten der britischen Mode im 20. Jahrhundert war ein klarer Fall von „Bubble Up“: So heißt in der Modesoziologie jene Entwicklung, die das Aufgreifen alternativer Trends der Jugendkultur durch das kommerziell ausgerichtete Modeschaffen darstellt. Als Mary Quant im London der späten Fünfziger- und frühen Sechzigerjahre die Bekleidungsformen der zu Jugendlichen herangewachsenen „Baby Boomer“ der Nachkriegszeit aufgriff und für ihre Boutique sowie die daraus entstehende Modelinie weiterverarbeitete, wurde sie in einer internationalen Wahrnehmung des Swinging-Sixties-London zum Aushängeschild des sprichwörtlichen „Youthquake“ dieser Zeit.