Schnellauswahl
Coronavirus

Neues Quarantänespital für Peking

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen stieg am Donnerstag in China erneut massiv an.
Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen stieg am Donnerstag in China erneut massiv an.(c) APA/AFP/STR
  • Drucken
  • Kommentieren

Auch in Chinas Hauptstadt wird ein Krankenhaus aus dem Boden gestampft. Millionen Arbeitsmigranten kehren zurück. Die Behörden fürchten eine zweite Ansteckungswelle.

Peking. Selbst sonst geschäftige Verkehrskreuzungen in Peking muten dieser Tage wie Fußgängerzonen an. Vor dem Gelände des Xiaotangshan-Spitals staut sich jedoch schon in hundert Metern Entfernung eine riesige Lastwagenkarawane. Auf den Ladeflächen lagern Gerüste und Fertigbauteile, die von Hunderten Arbeitern in wenigen Tagen zu einem riesigen Krankenhaus zusammengesetzt werden sollen. Selbst die Sicherheitswärter am Eingang der Baustelle sind so beschäftigt, dass sie dem ausländischen Reporter kaum Beachtung schenken.

Ihre Mission ist keine geringere, als Peking in Windeseile für eine befürchtete Coronavirus-Welle zu wappnen. Seit Wochen wütet die neuartige Lungenkrankheit im Land. Mit Stand Donnerstag erlagen 563 Menschen dem Virus, es gab mehr als 28.000 Infizierte. Peking selbst ist mit 274 Ansteckungen und einem Toten vergleichsweise moderat betroffen. Die größte Herausforderung aber steht der Hauptstadt noch bevor: Die Behörden rechnen mit der Rückkehr von rund acht Millionen Arbeitsmigranten aus den Neujahrsferien – ein epidemiologischer Albtraum.

Mehr erfahren

Coronavirus

Chinas Virus-Dilemma

Krankengeschichte

Coronaviruspatient: „Es war fast wie im Hotel“

China

Peking geht mit Drohnen gegen das Coronavirus vor