Schnellauswahl
Analyse

AUA startet Sparpaket mit Management-Schnitt

AUA-Flugzeuge könnten künftig auch woanders gewartet werden (Archivbild aus Wien-Schwechat).
AUA-Flugzeuge könnten künftig auch woanders gewartet werden (Archivbild aus Wien-Schwechat).Clemens Fabry / Die Prese
  • Drucken
  • Kommentieren

Durch das Streichen von Hierarchieebenen soll jede dritte Führungsposition wegfallen. Der Großteil des Abbaus von rund 800 Mitarbeitern wird aber anderswo erfolgen. In den Bundesländern gab es bereits Klagen.

Wien. Seit Anfang November ist klar, dass die zur Lufthansa gehörende AUA ein Sparpaket im Ausmaß von 90 Mio. Euro plant, in dessen Rahmen auch etwa 800 Jobs abgebaut werden sollen. Am Mittwoch gab das Unternehmen nun die ersten konkreten Schritte bekannt. So soll durch eine „Straffung der Management-Ebenen“ rund ein Drittel aller Führungspositionen wegfallen. Ihre Zahl soll sich laut dem Plan von 300 um etwa 90 reduzieren. Möglich werde dies, indem in einzelnen Bereichen – etwa der Technik – ganze Hierarchieebenen herausgestrichen und andernorts ähnliche Abteilungen zusammengelegt werden, heißt es.

Zum gesamten Personalabbau, der am Ende 13 Prozent der gesamten AUA-Belegschaft umfassen wird, trägt dieser Management-Schnitt aber dennoch nur zu etwas mehr als einem Zehntel bei. Und hier ist auch klar, dass sich diese Reduktion rein mit natürlicher Fluktuation nicht ausgehen wird. „Es wird ein Sozialpaket geben“, heißt es dazu bei der Fluglinie.