Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Jakob Zirm

Jakob Zirm

Meinung

Vorbei ist diese Teuerungswelle noch lange nicht

Das Sinken der Inflationsrate stimmt hoffnungsfroh. Die Preise steigen jedoch immer noch stark. Und bald beginnen die sogenannten Zweitrunden-Effekte zu greifen. Kein Grund also für die EZB, ihre Politik stark zu ändern.

Economist

Premium Inflation geht leicht zurück ist der Höhepunkt der Teuerungswelle überschritten?

Im November ging die Inflation in Österreich leicht auf 10,6 Prozent zurück. Damit wurde - anders als erwartet - kein neues Rekordhoch markiert. Manches deutet auf eine weitere Entlastung hin, es gibt aber auch einen Faktor, der die Teuerung wieder antreiben könnte.

Economist

Premium Österreichs Bevölkerung: Der Anteil der Erwerbstätigen nimmt ab

Bis 2080 wird die Bevölkerung in Österreich auf 10,5 Mio. Menschen wachsen, aber dennoch steigt nicht die Zahl der Werktätigen. Es wird aber viel mehr Pensionisten geben. Ohne Zuwanderung wäre diese Entwicklung noch stärker.

Economist

Premium Der Damokles-Dollar

Um die Inflationswelle zu brechen, erhöht die US-Zentralbank die Zinsen stark. Die sich so ergebende Stärkung des Dollar bringt neue Probleme für verschuldete Schwellenländer.

Economist

Premium EZB vor Zinserhöhung: Tauben und Falken bringen sich in Stellung

Dreimal hat die EZB die Zinsen heuer schon kräftig erhöht. Drei Wochen vor der nächsten Zinssitzung wird der öffentliche Widerstreit über den weiteren Kurs lauter.

Meinung

Premium Die Erkenntnisse aus einer lauwarmen Klimakonferenz

Europa ist mit seinen Klimaschutz-Ambitionen weitgehend allein. Das ist kein Grund, die Ziele zu ändern, aber die Politik im Umgang mit anderen Ländern.

Economist

Premium Die umstrittenen Batterien der Energiewende

Pumpspeicherkraftwerke gelten als notwendig für die Energiewende. Einige Großprojekte sind geplant. Sie stehen aufgrund der Auswirkungen auf die Natur aber oft auch im Schussfeld der Kritik.

Economist

Premium Die Zinswende kostet die EU-Länder im Jahr 2023 schon 110 Milliarden Euro

Hohe Schuldenstände nach der Coronapandemie und ein steigendes Zinsniveau bringen den Haushalten der EU-Länder kräftige Zusatzbelastungen. Österreich könnte weit besser dastehen, hätte es eine Fiskalpolitik wie Dänemark oder Schweden, so eine Analyse des Neos Lab.

Economist

Premium Der Abschwung erfasst die Techfirmen

Nach Facebook-Mutter Meta, Twitter und Microsoft streicht auch Amazon Tausende Stellen. Sie alle reagieren auf den derzeitigen wirtschaftlichen Abschwung.

Meinung

Premium Freuen wir uns doch, dass es viele von uns gibt

Der Anstieg der Weltbevölkerung wird vor allem mit Problemen verbunden. Die dadurch erzeugten Herausforderungen sind auch groß, aber zu schaffen.

Economist

Premium Wird Deutschland wieder der kranke Mann Europas?

Das Wachstum in der EU fällt 2023 auf lediglich 0,3 Prozent zurück. Während Österreich genau auf diesem Durchschnittswert liegt, wird es in Deutschland zu einer Rezession und der somit schwächsten Entwicklung kommen.

Meinung

Premium Wir brauchen mehr Klimaschutz-Chauvinisten

Die Politik sollte Klimaschutz nicht mehr als notwendiges Übel betrachten, sondern als Möglichkeit, die Reputation zu steigern und Wahlen zu gewinnen.

Economist

Premium Energiewende: Putin warf die Pläne über den Haufen

Die Auswirkungen des Klimawandels werden stärker, die  Energiewende daher immer notwendiger. Just in diesem Moment bringt der Ukraine-Krieg den technologischen Übergang zu einem  nachhaltigen Energiesystem durcheinander.

Economist

Premium Lithium-Akkus: Zu viele seltene Erden landen im Müll

Die Zahl der Lithium-Akkus nimmt rasant zu. 1,4 Millionen Stück davon werden jedes Jahr einfach über den Restmüll weggeschmissen. Das vergeudet Ressourcen und birgt Gefahren. Die Abfallbranche fordert daher ein Akku-Pfand.

Economist

Premium Stromversorgung: Winter wird Herausforderung

Ein Stresstest kommt zum Schluss, dass es wahrscheinlich keine Engpässe bei der Stromversorgung geben wird. Wird es außergewöhnlich kalt, könnte sich das jedoch ändern.

  1. Seite 1