Schnellauswahl
Coronavirus

Chinas Virus-Dilemma

Stille Tage in Hongkong: In den Metropolen der Volksrepublik ist das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen gekommen. Auf Dauer kann sich die Kommunistische Partei diesen Stillstand nicht leisten.
Stille Tage in Hongkong: In den Metropolen der Volksrepublik ist das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen gekommen. Auf Dauer kann sich die Kommunistische Partei diesen Stillstand nicht leisten.(c) APA/AFP/PHILIP FONG (PHILIP FONG)
  • Drucken
  • Kommentieren

Chinas Regierung muss eine heikle Frage beantworten: Wie lässt sich die lahmgelegte Wirtschaft wieder ankurbeln, ohne die Kontrolle über die Seuche zu verlieren?

Peking. Um den Status quo der chinesischen Wirtschaft zu begreifen, reicht ein kurzer Streifzug durch die Pekinger Innenstadt: Im Einkaufsviertel Sanlitun gleichen die überdimensionalen Flagship-Stores internationaler Modehäuser verlassenen Fabrikhallen. Nur einen Steinwurf entfernt herrscht jedoch reger Betrieb: Aus den umliegenden Supermärkten strömen die Pekinger – allesamt mit weißen Atemschutzmasken vor dem Gesicht – mit randvoll gefüllten Plastiktaschen hervor. Für kleinere Besorgungen oder gar Luxusartikel verlässt dieser Tage niemand mehr die eigene Wohnung.

Mehr erfahren

Krankengeschichte

Coronaviruspatient: „Es war fast wie im Hotel“

China

Peking geht mit Drohnen gegen das Coronavirus vor