Schnellauswahl
CO2-Ausstoß

Brexit torpediert Klimapläne der EU

Im November ist Boris Johnson Gastgeber bei der 26. Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow. Die Vorbereitungen kommen angeblich schleppend voran.
Im November ist Boris Johnson Gastgeber bei der 26. Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow. Die Vorbereitungen kommen angeblich schleppend voran.(c) APA/AFP/POOL/CHRIS J RATCLIFFE
  • Drucken
  • Kommentieren

Ohne Musterschüler Großbritannien wird es für die EU schwierig werden, ihre Klimaziele 2030 zu erreichen. Die übrigen Länder fürchten nun eine doppelte Verschärfung der Verpflichtungen.

Wien. Großbritanniens Premier, Boris Johnson, wirft der EU auch in Sachen Klimapolitik den Fehdehandschuh hin. Zwar verlaufen die Vorbereitungen auf die Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow in Großbritannien angeblich eher chaotisch. Aber das ist nichts, was politische Willensbekundungen nicht wettmachen könnten. Ab 2035 soll in Großbritannien kein Auto mehr verkauft werden, das mit Benzin oder Diesel fährt, verkündete Johnson kürzlich. Und in vier Jahren werde das letzte Kohlekraftwerk im Land schließen.