Nahe dem Fluss Evros bei der nordwestlichen türkischen Stadt Edirne (Adrianopel) wartet ein Migrant auf eine Gelegenheit, nach Griechenland überzusetzen.
Analyse

Die drei Motive Erdoğans in der neuen Flüchtlingskrise

Der türkische Präsident will westliche Unterstützung in Syrien, mehr Geld für Flüchtlinge und innenpolitischen Spielraum erzwingen.

Auf den EU-Außenbeauftragten Josep Borrell wartete am Dienstag eine schwierige Aufgabe: Er hatte sich für den Abend in Ankara zu Gesprächen mit Vertretern der türkischen Führung über die neue Flüchtlingskrise angesagt. Die türkische Regierung gibt sich seit der Grenzöffnung in der vergangenen Woche kompromisslos. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat die Ankunft von mehreren Millionen Flüchtlingen an den EU-Grenzen angekündigt, ein Gipfeltreffen mit den Nachbarstaaten und EU-Mitgliedern Griechenland und Bulgarien abgelehnt und das Angebot einer EU-Hilfszahlung von einer Milliarde Euro ausgeschlagen. Die drei wichtigsten Motive hinter dem Verhalten der Türkei.