Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

Wie Österreich und Deutschland die Grenze kontrollieren

Stau an der deutschen Grenze zu Polen.
Stau an der deutschen Grenze zu Polen.imago images/Bernd März
  • Drucken

Österreich kontrolliert ab Mitternacht auch die Grenze zu Deutschland. Auch Deutschland weitet die Einreisebeschränkungen aus.

Ab Mitternacht führt Österreich auch an der Grenze zu Deutschland Grenzkontrollen - samt Checks auf das Coronavirus - durch. Wie schon an den Grenzen zu Italien, Schweiz und Liechtenstein werden alle kleineren Grenzübergänge geschlossen, teilte das Innenministerium am Mittwochabend mit. Die Grenzkontrollen sind demnach bis zum 7. April, 24.00 Uhr, geplant.

Personen, die nach Österreich einreisen wollen, müssen ein ärztliches Zeugnis (molekularbiologischer Test – nicht älter als vier Tage) vorweisen. Österreichische Staatsbürger sowie Personen mit Haupt- oder Nebenwohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich können ohne Attest einreisen, "wenn sie unverzüglich eine 14-tägige Heimquarantäne antreten", hieß es in einer Aussendung. Die Einhaltung dieser Auflage müsse per Unterschrift bestätigt werden.

Durchreise erlaubt

Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp sei erlaubt, "sofern die Ausreise sichergestellt ist". Gütertransport sowie der Pendlerverkehr dürfen ebenso die Grenze passieren. Es werden jedoch ebenfalls Gesundheitschecks vorgenommen.

Die Durchführung von Grenzkontrollen zu Deutschland sei eine weitere von vielen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, erläuterte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). "Die Landespolizeidirektionen Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg wurden von mir beauftragt, ab Mitternacht mit den Grenzkontrollen zu beginnen."

Deutschland weitet Einreisebeschränkung aus

Deutschland kontrolliert seine Grenze zu Österreich schon seit Dienstag. Einreisen dürfen dort nur noch Personen mit "triftigem Reisegrund", wie z.B. Berufspendler. Wie am heutigen Mittwochabend bekannt wurde, weitet es die bereits an fünf Landesgrenzen geltenden Einreisebeschränkungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus nun auch auf Flüge und den Schiffsverkehr aus. Wie das deutsche Innenministerium mitteilte, dürfen auch EU-Bürger künftig nicht mehr per Flugzeug oder Schiff aus Österreich, Spanien, Italien, der Schweiz, Luxemburg und Dänemark nach Deutschland reisen.

Wer aus einem EU-Staat kommt, darf aber noch auf einem deutschen Flughafen landen, wenn er von dort aus weiter in sein Heimatland reist.

 

(APA/dpa)