Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Ungarn

Kriegswirtschaft à la Orbán

Victor Orban.
Victor Orban.REUTERS
  • Drucken

Um die Produktion zu gewährleisten, übernimmt die Armee die Kontrolle über 140 lebenswichtige Unternehmen. Soldaten patrouillieren.

Budapest. Das ist die bisher radikalste Maßnahme in einem EU-Staat: Ungarn hat erste Schritte eingeleitet, um in der Corona-Krise eine regelrechte Kriegswirtschaft einzuführen. Am Donnerstag zogen Koordinierungsgruppen der Armee in 71 von insgesamt 140 designierten „strategisch wichtigen“ Unternehmen ein.

Das bedeutet noch nicht, dass sie gleich die operative Leitung übernehmen. Aber sie können es, wenn die Situation es nach Einschätzung der Regierung erfordert.