Schnellauswahl
Bilanz

Pierer zahlt Dividende und nutzt Kurzarbeit für gesamte Belegschaft

Stefan Pierer will die Marktanteile in den globalen Motorradmärkten weiter ausbauen
Stefan Pierer will die Marktanteile in den globalen Motorradmärkten weiter ausbauenAPA/BARBARA GINDL
  • Drucken

Der Motorrad-Konzern von Stefan Pierer will trotz Coronakrise seine Marktanteile weiter ausbauen. Anleger können mit einer stabilen Dividende rechnen.

Die Pierer Mobility, früher KTM Industries AG, hat  ihre am 30. Jänner veröffentlichten Ergebniszahlen bestätigt und will für 2019 eine unveränderte Dividende von 30 Cent je Stückaktie auszahlen. Der im Jänner veröffentlichte Ausblick für 2020 wird allerdings wegen der Coronavirus-Krise aufgehoben, teilte das Unternehmen mit.

Die Pierer-Mobility-Gruppe erzielte 2019 einen Umsatz von 1,52 Milliarden Euro (+4 Prozent) und steigerte ihren Betriebsgewinn (EBIT) um 2,3 Prozent auf 131,7 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) wurde von 211 auf 240,8 Millionen Euro verbessert.

Man habe sich zum Ziel gesetzt, trotz der Corona Krise die Marktanteile in den globalen Motorradmärkten weiter auszubauen, heißt es in der heutigen Mitteilung. Die GASGAS-Motorradsparte werde als dritte Motorradmarke im Konzern integriert. Zudem werde ein starker Fokus auf den Ausbau und die Entwicklung des Händlernetzes gelegt.

Die E-Bicycle-Aktivitäten (PEXCO) werden in der im Jänner 2020 neu gegründeten Husqvarna E-Bicycles GmbH gebündelt. In dieser Division wird für das Geschäftsjahr 2020 ein Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro erwartet. Weiters will sich die Pierer-Mobility-Gruppe auch im Segment "Elektro-Powered Two Wheeler" zu einem bedeutenden internationalen Player entwickeln.

Derzeit wird aber wegen der Coronavirus-Krise das Kurzarbeit-Programm der Regierung für die gesamte Belegschaft genutzt. Zum 31.12.2019 beschäftigte der Konzern 4368 Mitarbeiter, davon 3639 in Österreich.

Die am 30. Jänner 2020 veröffentliche Guidance für das Geschäftsjahr 2020 wurde aufgehoben. Für das Geschäftsjahr 2022 wird das Absatzziel von 400.000 Motorrädern bestätigt. Zudem hat sich KTM das Ziel gesetzt, Husqvarna Motorcycles zum drittgrößten europäischen Motorradhersteller zu entwickeln.

(APA)