Schnellauswahl
Analyse

Coronahilfe: 38 Milliarden Euro könnten nicht genügen

Archivbild
ArchivbildAPA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken
  • Kommentieren

Bisher hat der Staat im Zuge der Coronahilfe 22 Mrd. Euro an Unternehmen ausbezahlt bzw. an Garantien übernommen. Doch die Kosten für die Kurzarbeit steigen rasant. Was bedeutet das für das budgetierte 38-Mrd.-Euro-Paket?

Wien. 38 Milliarden Euro hat die Regierung in der Coronakrise für Hilfsmaßnahmen für die heimische Wirtschaft budgetiert. Doch das Mantra „Koste es, was es wolle“ könnte diesen Rahmen deutlich überschreiten lassen.

Allein die Kosten für die Kurzarbeit haben sich seit Ausbruch der Coronakrise verdreißigfacht: Im 38-Mrd.-Euro-Paket waren sie ursprünglich mit lediglich 400 Millionen Euro veranschlagt, mittlerweile sind zwölf Milliarden Euro vorgesehen – für drei Monate. Die Unternehmen können die Kurzarbeit aber noch einmal um weitere drei Monate verlängern.