Schnellauswahl
Interview

Vea Kaiser: „Ich habe Angst, etwas zu versäumen“

Die österreichische Schriftstellerin Vea Kaiser vor ihrer „Schreibstube“.
Die österreichische Schriftstellerin Vea Kaiser vor ihrer „Schreibstube“.Katharina Fröschl-Roßboth
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Thema „Kinder“ wird in unseren Breitengraden „gewaltig zerdacht“ und die Privatsphäre von Paaren nicht respektiert, sagt Vea Kaiser. Diese Beobachtung hat die Schriftstellerin gemacht, seitdem sie verheiratet ist. Warum sie keine Vorbilder hat und männliche Schriftsteller bei uns anders behandelt werden als weibliche, sagte sie der „Presse am Sonntag“.

Das also ist Ihr Schreibzimmer. Als Sie sagten, wir sollten uns hier treffen, dachte ich, Sie sprechen von Ihrem Arbeitszimmer in Ihrer Wohnung.

Vea Kaiser: Das ist mein ausgelagertes Schreibzimmer. Zu Hause hat das nicht gut funktioniert. Mein Mann hat mich letztlich rausgeschmissen.

Oh je . . .

Nein, nein, nur mit dem Schreiben.

Ach so. Und warum?