Schnellauswahl
Förderbedarf im Sommer

Die neue Schule für die Minderheit

Rund 15.000 Schüler werden die Sommerschulen besuchen. Das sind lediglich zwei Prozent aller Schüler.
Rund 15.000 Schüler werden die Sommerschulen besuchen. Das sind weniger als zwei Prozent aller Schüler.(c) imago images/imagebroker (imago stock&people via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

Den geplanten zweiwöchigen Sommerunterricht nennt der Bildungsminister „Tabubruch“ mit „sakrosankten“ Ferien. Die Teilnehmerzahlen aber zeigen: Es ist vor allem ein Minderheitenprogramm.

Sie sollten der „Verschärfung von möglichen Bildungsnachteilen entgegenwirken“ und die „Festigung der Unterrichtssprache Deutsch“ garantieren, wie Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in einem Schreiben an die Schulleiter betonte. Die Rede ist von den neuen bundesweiten „Summer Schools“ in den letzten beiden Ferienwochen.
Von Vornherein definierte das Bildungsministerium aus diesem Grund die Zielgruppe recht eng: Sie umfasste die rund 43.000 Kinder mit Deutschförderbedarf in Österreich, das sind 3,9 Prozent aller 1,1 Millionen heimischen Schüler.