Schnellauswahl
"Presse"-Exklusiv

Vor der Wien-Wahl: Prominenter pinker Überläufer zu den Türkisen

Erste Sitzung der Bezirksvorstehung Innere Stadt waehrend Coronakrise
Gregor Raidl, von Pink zu Türkisphotonews.at/Georges Schneider
  • Drucken
  • Kommentieren

Gregor Raidl, der Sohn von Ex-Notenbank-Präsident Claus Raidl, wechselt von den Neos im ersten Bezirk vor der Wahl am 11. Oktober zur Wiener ÖVP.

Man könnte von einem Akt der Familienzusammenführung sprechen – das gleich in zweierlei Hinsicht. Gregor Raidl, Vizeklubchef der Neos im ersten Wiener Bezirk, wechselt, wie die „Presse“ exklusiv erfährt, von den Neos zur ÖVP der Bundeshauptstadt. Türkis statt Pink also.
Familienzusammenführung deshalb: Politisch verstanden, denn nicht wenige Politiker der im Jahr 2012 gegründeten Neos können auf eine mehr oder weniger ausgeprägte ÖVP-Vergangenheit oder zumindest ÖVP-Nähe zurückblicken. Und: Mit diesem Schritt ist der 42jährige Gregor Raidl nun definitiv auch für seinen Vater wählbar, Claus Raidl.