Werner und Angela Michlits (mit Hund Nala) im Weingarten, bei den wild wachsenden Reben.
Seewinkel

Besuch am Demeter-Hof Meinklang: Wenn die Natur den Rhythmus vorgibt

Familie Michlits betreibt im Seewinkel den erstaunlich großen Demeter-Hof Meinklang. Weinreben werden hier nicht geschnitten und dürfen wild wachsen – neben 800 Rindern, Mangalitza-Schweinen und Urgetreide.

Manchmal sind die Orte, an denen man es am wenigsten erwartet, voller Überraschungen. Da versteckt sich in einem kleinen Ort im Seewinkel, in dem jedes Haus so aussieht, wie es sich für diese Region gehört, ein regelrechter Ausreißer. Dort, wo Pflanzen nur in penibel gepflegten Trögen oder Miniatur-Vorgärten wachsen, sticht plötzlich eine grüne Fassade ins Auge. Ist sie doch nicht einfach nur grün gestrichen, sondern vielmehr wild bewachsen und voller Pflanzen.

Hier lebt Familie Michlits, die seit Generationen eine Mischwirtschaft betreibt und diese in den letzten Jahren zu einem der größten Höfe, die biodynamisch bewirtschaftet werden, ausgebaut hat. Betritt man den Hof, zieht sich der grüne – ebenfalls sehr ordentlich gepflegte – Dschungel weiter. Wäre das Wort Grünoase nicht schon so abgedroschen, würde es hier perfekt passen.

Angela Michlits begrüßt die Gäste vorsichtig (man muss sich erst daran gewöhnen, aufs Händeschütteln zu verzichten) und bittet, an einem großen Holztisch Platz zu nehmen. Der allein macht deutlich, dass hier keine Kleinfamilie arbeitet: Die Eltern sind ebenso im Betrieb wie die drei Söhne. Mit einem davon, Werner Michlits, ist Angela verheiratet.

Mehr erfahren