Schnellauswahl
"Schnell handeln"

Libanon: Hilfe für einen Staat am Abgrund

Der Zorn auf die Regierung macht sich Luft im Libanon: der Märtyrer-Platz im Zentrum der Hauptstadt, Beirut.
Der Zorn auf die Regierung macht sich Luft im Libanon: der Märtyrer-Platz im Zentrum der Hauptstadt, Beirut.(c) REUTERS (THAIER AL-SUDANI)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die von Präsident Macron einberufene Geberkonferenz will dem Land rasch helfen. Doch die politische Klasse sträubt sich selbst nach Ausschreitungen gegen Zugeständnisse.

Tunis/Beirut. Frankreichs Präsident, Emmanuel Macron, sparte nicht mit dramatischen Worten. „Die Zukunft des Libanon steht auf dem Spiel“, sagte er am Sonntag auf der von ihm zusammengetrommelten internationalen Video-Geberkonferenz, an der auch US-Präsident Donald Trump teilnahm. Die Explosion in Beirut habe alle Reserven des Landes zerstört. Jetzt gelte es als Erstes, die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung zu sichern. „Wir müssen schnell und effizient handeln. Wir müssen alles tun, damit der Libanon nicht in Gewalt und Chaos versinkt.“ Die Führung des Zedernstaats beschwor er erneut, auf die legitimen Forderungen der Bevölkerung zu reagieren.

Den Bedarf an Soforthilfe für die nächsten drei Monate beziffern die Vereinten Nationen auf 117 Millionen Dollar. Die Schäden in dem halb zerstörten Beirut werden mittlerweile auf mehr als 15 Milliarden Dollar geschätzt. Entsprechend wächst unter den Betroffenen die Empörung über das völlig ungenierte Weiterwursteln ihrer politischen Klasse und das harte Vorgehen der Ordnungskräfte gegen die Demonstranten, die am Wochenende erstmals nach der Katastrophe ihrem Zorn Luft verschafften.

Mehr erfahren

Libanon

Die Explosion von Beirut bringt die Regierung zu Fall

Explosion

Zorn und Zerstörung in Beirut

Analyse

Der Zorn der arabischen Jugend

Explosionskatastrophe

Die Wut der Libanesen über den Totalausfall des Staats

Libanon

Inferno in Beirut: Todesstoß für einen gescheiterten Staat?