Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mehrere Epochen. Bad im Gutshof Wagram: neuer Plan, Vintagemöbel, altes Gemäuer.
Gestalten

Badezimmer: Sinn für Körperkultur

Drei Konzepte, drei Mindsets: Die Wanne als Couch, ein Sento als Vorbild, der Pool neben der Küche. Das Bad als Erweiterung des Wohnraums birgt so manche Überraschung. Man muss es nur zulassen.

Lässt man heute den Blick über den Wiener-Fliesen-Boden in prägnantem Schwarz-Weiß, die markante frei stehende Badewanne von Kaldewei, die charmanten 1960er-Jahre-Klassiker von Pamono Vintage und über die floralen Elemente der Wet-Tapete von Wall & Deco streifen, lässt sich kaum vermuten, dass der Gutshof Wagram vor seiner Sanierung in einem denkbar schlechten Zustand gewesen ist. Das Anwesen ist von Grund auf saniert worden, dabei hat man viel Bezug auf die Vergangenheit genommen. Authentische Baumaterialien und Handwerkstechniken standen bei der Revitalisierung des Objekts im Fokus. Die Wände und Decken wurden auch im Bad in traditioneller Pinselstrichtechnik gemalt, die originalen Kastenfenster restauriert und mit „Histoglas“ versehen. Die alten Stuckleisten wurden sorgfältig wiederhergestellt und für die historische Anmutung mit einer Patina versehen.

Mehr erfahren

Interiordesign

Möbel und Accessoires: Auf nach Afrika

Unterhaltung

Ganz großes Kino: Home-Entertainment de luxe

Architekturpsychologie

Kinderzimmergestaltung: Multitalente für die Kleinen

Raumdesign

Gestaltungsideen für das Schlafzimmer