Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Republikaner

Der Trumpismus wird nicht verschwinden

Mit seinen Twitter-Tiraden wird Trump wohl auch künftig das Tagesgeschehen begleiten und die Politik als Megafon seiner Partei mitbestimmen.
Mit seinen Twitter-Tiraden wird Trump wohl auch künftig das Tagesgeschehen begleiten und die Politik als Megafon seiner Partei mitbestimmen.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Was wird aus Donald Trump im Fall einer Niederlage? Der Präsident bleibt zunächst die bestimmende Kraft seiner Partei. Via Twitter und als Kommentator wird er die Politik mitbestimmen. Und die Kandidaten werden ihn hofieren.

Nach dem Auftritt im East Room des Weißen Hauses in der Wahlnacht, als er vom „Betrug am amerikanischen Volk“ zeterte, den Obersten Gerichtshof ins Spiel brachte und seinen De-facto-Sieg erklärte, war der Präsident mehr als 30 Stunden von der Bildfläche verschwunden. Auch auf Twitter blieb Donald Trump für seine Verhältnisse verdächtig ruhig: Er schimpfte über das vermeintliche Auszählchaos in Detroit, forderte den Rücktritt des Justizministers in Pennsylvania und lamentierte: „Auf einmal finden sie überall Stimmen.“