Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Elisabeth Purth leitet das Caritas-Haus St. Elisabeth in Döbling.
Premium
Coronavirus

Wenn Enkel und Berührung fehlen

Die Pflege-Wohnhäuser und Altenheime haben mittlerweile Routine im Umgang mit dem Coronavirus entwickelt – die Einsamkeit der Senioren wegen der Ausgangsbeschränkungen ist aber noch eine Herausforderung.

Der Herbst bedeutet für die Wiener Pflegeheime und Seniorenwohnhäuser nicht nur wegen der hohen Corona-Infektionszahlen im ganzen Land eine Herausforderung. In erster Linie gilt es, neben dem Schutz der körperlichen Gesundheit möglichst keine Einsamkeit aufkommen zu lassen – angesichts der Einschränkungen für Besuche kein leichtes Spiel. Schnellere Teststrategien sollen verhindern, dass es wie im Frühjahr zu vorerst unbemerkten Ausbreitungen des Coronavirus kommt.

„Grundsätzlich geht es den Bewohnern gut, weil wir bezüglich der Schutzmaßnahmen sehr viel Wert auf Transparenz legen“, sagt Elisabeth Purth, die das Caritas-Haus St. Elisabeth im 19. Bezirk leitet. Gerade jetzt nach dem Terroranschlag merke sie aber, dass neben den Bewohnern auch die Mitarbeiter in dieser belastenden Zeit oft ihren Grenzen nahe sind. Vor allem zu Beginn der Coronakrise seien viele Bewohner etwa durcheinander gewesen, weil die körperliche Nähe und freundliches Lächeln plötzlich durch Berührungen mit Handschuhen und ein Gesicht hinter der Maske ersetzt wurde. „Es gibt bei uns aber noch kleine Gruppenaktivitäten für maximal sechs Personen aus einer Wohnebene“, sagt Purth. Das sei wichtig, um seelischer Isolation vorzubeugen. Psychologen kümmern sich um die Ängste, die bei den Senioren auftreten. „Wir setzen auch wieder mehr auf Videotelefonie, damit die Bewohner Kontakte pflegen können“, sagt Purth.

Bewohnerin Elisabeth Worsch vermisst vor allem ihren Urenkel. „Videotelefonie mag ich nicht. Ich habe zu meinem Urenkel eine besondere Beziehung, und da ist das Persönliche besser. Wenn wir videotelefonieren, weinen wir uns gegenseitig an“, sagt sie. Dass sie nicht viel außer Haus kommt, störe sie in der kalten Jahreszeit weniger. „Im Sommer wäre das gar nicht leiwand“, sagt Worsch und lacht.