Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Coronavirus

EU-Behörden: Nach der Seuche ist vor der Seuche

EU-Gesundheitskommissar Stella Kyriakides stellte am Mittwoch ihre Reformvorschläge vor.
EU-Gesundheitskommissar Stella Kyriakides stellte am Mittwoch ihre Reformvorschläge vor.APA/AFP/X00380/YVES HERMAN
  • Drucken
  • Kommentieren

Die EU stolperte blindlings in die Pandemie. Um das zu ändern, schlägt die Europäische Kommission neue und gestärkte zentrale Behörden vor.

Fast auf den Tag genau zehn Monate, nachdem die Europäische Kommission die nationalen Regierungen erstmals amtlich vor dem in China ausgebrochen Coronavirus Covid-19 gewarnt hat, ist die fehlende Vorbereitung und Überforderung der Union und ihrer 27 Mitglieder im Angesicht globaler Seuchen klar dokumentiert. Ihre bestehenden Strukturen und Mechanismen „konnten wenig dazu beitragen, eine rechtzeitige Reaktion auf EU-Ebene auszulösen“, hält die Kommission in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Vorschlag zur Schaffung einer „europäischen Gesundheitsunion“ fest. Der Europäischen Arzneimittelagentur EMA mangele es „an einem soliden System zur Überwachung und Minderung von Engpässen bei kritischen Arzneimitteln sowie an einem soliden Krisenreaktionsrahmen.“ Der kaum kontrollierte Ausbruch gleich zweier Corona-Wellen binnen eines dreiviertel Jahres deute auf „mangelnde Vorbereitung, strukturelle Schwächen und einen Mangel an Ressourcen hin.“