Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Amoako Boafo

Kunsttransfer für Dior

Leinwand. Teile der Dior-Man-Sommerkollektion 2021 entstanden als Kooperation von Designer Kim Jones und Amoako Boafo.
Leinwand. Teile der Dior-Man-Sommerkollektion 2021 entstanden als Kooperation von Designer Kim Jones und Amoako Boafo.
  • Drucken

Dior-Men-­Designer Kim Jones und Künstler Amoako Boafo haben gemeinsame Sache gemacht. Ausgangspunkt war Boafos Kunstwerk „Green Beret“.

Ausgangspunkt der Kooperation, zu der Dior-Men-­Designer Kim Jones Amoako Boafo einlud, war das Por­trät „Green Beret“, auf dem der Porträtierte ein Hemd mit feinem Efeumuster trägt. Boafo, der selbst gern starke Farben trägt und in der Ausstellung „Detoxing Mascu­linity“ stereotype Männlichkeitsbilder dekonstruierte, erfindet in seinen Bildern oft eigene Outfits für die dargestellten Personen.

„Kim Jones und das Dior-Team haben meine Porträts ins echte Leben zurückgeführt, indem sie die Muster und Strukturen auf Kleidung übertrugen.“ Noch ehe die Zusammenarbeit besiegelt wurde, trafen Boafo und Jones während der Art Basel Miami Beach im Dezember 2019 aufeinander – auf Vermittlung des Rubell-Ehepaars, das Boafo mit seiner Stiftung zu einer Residency eingeladen hatte.

Er habe sich sofort zu Boafos Arbeit hingezogen gefühlt, sagt Kim Jones in einem Presse-Statement: „Ich fühlte mich von der Intensität dieser ­Por­träts gleich angesprochen – die Kraft der Bewegung, die Auswahl der Farben, viele Aspekte seiner Arbeit und ­seiner Art, die Dinge zu sehen, berühren mich“, so Jones. „Mode ist für mich ein Ausdrucksmittel“, bemerkt Amoako Boafo, „und ich finde, Mode kann die Persönlichkeit eines Menschen auf eine andere Ebene heben, indem sie ihr neue Wirklichkeit verleiht, eine neue Form oder Norm.“

Mit Unterstützung von Dior soll in Accra ein Zentrum für Kunst und eine Residency entstehen: „Noch ist es zu früh, um über Details zu sprechen“, so Boafo. „Das Ziel ist aber, Kunst und Kulturschaffen in Accra zu fördern.“