Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Eisschnelllauf

Vanessa Herzog und der Sprint durch die Eis-Saison

Vanessa Herzog bereitete sich mit ihrem niederländischen Profi-Team auf die nächsten intensiven Wochen vor.
Vanessa Herzog bereitete sich mit ihrem niederländischen Profi-Team auf die nächsten intensiven Wochen vor.International Skating Union via
  • Drucken
  • Kommentieren

Gleich mit einer EM eröffnet Vanessa Herzog das kurze Wettkampfjahr, das über vier Wochen in einer Blase in Heerenveen geht. Von neuem Rhythmus-Gefühl bis sehnsüchtigen Tierfotos.

Heerenveen/Wien. Zu Heerenveen hat Vanessa Herzog schon lang eine besondere Bindung. Die 50.000-Einwohner-Stadt in den Niederlanden ist das Eisschnelllauf-Mekka, das legendäre Thialf-Stadion hat auch Österreichs Aushängeschild kennen- und lieben gelernt. Was bisher Traumkulisse für Wettkämpfe war, ist seit Ende November zur zweiten Heimat geworden. Vor fast sieben Wochen hat Herzog in Heerenveen ihre Zelte aufgeschlagen, nun fiebert die 25-Jährige dem Saisonauftakt entgegen: Am Wochenende steigt die Sprint-EM (Samstag, ab 15.35 Uhr, live ORF Sport+).

Nun ist also auch der Eisschnelllauf-Tross in Heerenveen in eine Blase übersiedelt, binnen vier Wochen wird dort das gesamte Programm mit EM, zwei Weltcups und WM abgespult. Zehn Stunden Quarantäne im Zimmer bis zum Testergebnis, mit Sicherheitspersonal vor der Tür, gaben einen Vorgeschmack auf das Leben zwischen Hotel und Eishalle. Zuvor hatte die Kärntnerin in einem angemieteten Haus gewohnt, Alpaka Fred sorgte für den Extra-Wohlfühlfaktor. Denn auch auf dem heimischen Hof in Otrouza tummeln sich neben Hühnern, Gänsen und Schweinen drei flauschige Tiere. Die Umstellung auf die Bubble ist der Wahl-Kärntnerin wegen des Lockdowns im Land nicht schwergefallen, „weil man draußen sowieso nichts machen kann“. Immer an ihrer Seite: Tom Herzog, Trainer und Ehemann in Personalunion. „Ein großer Vorteil. Uns wird auch bei zwölf Stunden im Zimmer nicht fad.“