Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Drogen

Wie Spritzen und Junkies (fast) verschwunden sind

Ewald Lochner, Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen in Wien.
Ewald Lochner, Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen in Wien.Caio Kauffmann
  • Drucken
  • Kommentieren

Durch Prävention, Therapien und soziale Versorgung ist Konsum im öffentlichen Raum selten geworden.

Die „Zombies“ vom Karlsplatz gibt es nicht mehr. Fahle Haut, blaue Lippen vom Lutschen des Benzodiazepins Somnubene, gebeugte Knie, schleichender Gang – das Schlafmittel macht unsicher auf den Beinen – und das Gemurmel von „Substi, Substi“. Die Szenen aus der Karlsplatz-Passage oder dem Resselpark hat wohl jeder in Wien in Erinnerung. Aber es ist Jahre her, das sich die einzige „verfestigte Drogenszene“, die es in der Stadt je wirklich gab, aufgelöst hat.