Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Symbolbild. Ex-Geheimdienstler sollen sensible Daten an Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek verkauft haben.
Premium
Exklusiv

Der neue BVT-Skandal

Die Aussagen einer Gruppe von Ex-Geheimdienstleuten führten zur BVT-Hausdurchsuchung. Sie versorgten Oppositionspolitiker mit Informationen. Es gab FPÖ-Pläne, ihnen hoch dotierte Posten zukommen zu lassen.

Die Kronzeugen in der Affäre rund um das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) sind nun selbst Beschuldigte. Die Ex-Geheimdienstler sollen sensible Daten abgesaugt und an Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek verkauft haben. Auch verschiedene Parteien profitierten von ihrem Wissen. Ermittlungen legen nahe, dass sie (dafür) gut dotierte Jobs im FPÖ-geführten Innenressort bekommen sollten.

Eine eingeschworene Gruppe ehemaliger BVT-Mitarbeiter taucht in allen großen Ermittlungsakten auf: BVT, Wirecard und Ibiza. Man fand bei einem BVT-IT-Techniker rund 50 Datenträger und Mobiltelefone, die auch hochrangigen Beamten und Kabinettsmitarbeitern des Innenministeriums gehörten. H. wurde vom Dienst suspendiert, weil er diese Daten weitergegeben und verkauft haben soll. Etwa an den flüchtigen Wirecard-Boss Marsalek, für den er ebenso arbeitete wie seine beiden langjährigen Weggefährten W. und O.