Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Steuern

Nur noch jeder Zweite ist Nettozahler

++ THEMENBILD ++ CORONA: GASTRONOMIE / GASTRO / RESTAURANT / CAFE / LOCKDOWN
Am staatlichen Zapfhahn: Nur noch 40 Prozent sind Nettozahler. Sie zahlen mehr ein als sie an Staatshilfen herausbekommen.APA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Vor der Krise zahlten 73 Prozent der Haushalte mehr in den Sozialstaat ein, als sie bekamen. Nun sind es nur noch 55 Prozent. Addiert man Sachleistungen hinzu - also etwa Bildungs- und Gesundheitskosten, sinkt die Zahl der Nettozahler auf40 Prozent.

In der Krise spielt Geld offenbar keine Rolle. Der Staat zahlt Milliarden an Unternehmen und Private, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu mildern. Doch irgendwann wird es darum gehen, wie man – und vor allem wer – diese Schulden zurückzahlt. Schon fordert die Gewerkschaft Vermögenssteuern. Die Experten von Agenda Austria haben sich nun angesehen, wer in diesem Land ins System einzahlt, wie sehr sich dies in der Krise verändert hat – und wie man die Schuldentilgung am Ende bewerkstelligen könnte, ohne die ohnehin große Steuerlast zu erhöhen.