Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Verwandtschaftsforschung

Die Witwe hatte es nicht überall lustig

Die ersten beiden von insgesamt fünfeinhalb Seiten eines Ehevertrags, dokumentiert in einem Verfachbuch.
Die ersten beiden von insgesamt fünfeinhalb Seiten eines Ehevertrags, dokumentiert in einem Verfachbuch.Südtiroler Landesarchiv Bozen
  • Drucken
  • Kommentieren

Wer in der Frühen Neuzeit heiratete, unterschrieb ganz selbstverständlich einen Ehevertrag. Darin war festgehalten, was nach dem Tod mit dem Vermögen passiert – mit großen regionalen Unterschieden.

Bis zu dem Platz, an dem seine Frau in der Stube sitzen sollte, war alles genau geregelt. Dort sollte neben einem Lehnsessel und einem Tisch auch ihr Spinnrad stehen. Schlafen sollte sie in der Kammer darüber – das war der wärmste Raum im Haus. Und auch, was sie nach seinem Tod zu essen bekommen sollte, war festgeschrieben. Dieser Heiratsvertrag von 1785 sei der extremste, weil detaillierteste gewesen, auf den sie in ihrer jahrelangen Forschung zu Vermögen und Verwandtschaft gestoßen sei, sagt die Historikerin Margareth Lanzinger von der Uni Wien. Ein Südtiroler Krämer, der als 71-Jähriger ein zweites Mal geheiratet hatte, regelte darin, wie sich ein Verwandter, der das Haus erben sollte, mit der – kinderlosen – Witwe zu arrangieren hatte. Nichtsdestoweniger: „In der Logik der Zeit war das eine gute Versorgung“, sagt Lanzinger.