Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Onlinekurs-Plattformen

Lernen mit Anna Wintour

Auf großen Plattformen finden sich zu den verschiedensten Themen passende Kursangebote.
Auf großen Plattformen finden sich zu den verschiedensten Themen passende Kursangebote.Pexels
  • Drucken

Digitales Lernen geschieht nicht nur an Schulen und Universitäten, es gibt Angebote von Führungsskills bis zur FBI-Verhandlungstaktik. Drei prominente Beispiele.

Druck auf die Play-Taste. Anna Wintour betritt ein stilvoll dekoriertes Wohnzimmer, setzt sich hin, schaut in die Kamera und sagt: „Ich weiß, dass viele Menschen neugierig sind, wer ich bin, wie ich an meine Arbeit herangehe und woran ich glaube. Ich hatte noch nie die Gelegenheit, die Lektionen, die ich als Chefredakteurin (von „Vogue“, Anm.) und Creative Director (von Condé Nast, Anm.) gelernt habe, an einem Ort zu teilen. Dies ist ein Kurs für alle, die die Erfahrungen verstehen wollen, die mir geholfen haben, eine kreative Führungskraft zu werden. Ich bin Anna Wintour, und dies ist meine MasterClass.“ Sie ist nur eines der vielen bekannten Gesichter, die die 2015 in Stanford gegründete Firma MasterClass rekrutiert hat, um ihre digitale Lernplattform zu schaffen.

 

Von Kochkurs zu FBI-Tipps

Die Kurse auf dieser Plattform sind in zehn bis 25 Kapitel aufgeteilt und decken ein breites Themenspektrum ab: Kochen, Musik produzieren, Gartenarbeit, wissenschaftliches Denken oder Romane schreiben. „Die Nachfrage nach digitalem Lernen ist 2020 geradezu explodiert“, sagte Gründer und CEO David Rogier im September letzten Jahres gegenüber Bloomberg. „Einer der Kurse, der im Moment am meisten belegt wird, ist der des ehemaligen FBI-Verhandlungsführers Chris Voss. Darin geht es unter anderem um taktische Empathie. Wenn Sie mit Ihren Kindern oder Ihrem Partner zu Hause vereinbaren müssen, in welchem Zimmer Sie arbeiten dürfen, ist das eine gefragte Fähigkeit“, erläutert Rogier. Digitales Lernen habe zudem viele Vorteile gegenüber Präsenzunterricht, etwa die Möglichkeit, auf Pause zu drücken, Passagen mehrmals anzuschauen oder zu überspringen. „Wie fein wäre es, wenn ich im echten Leben eine Pause-Taste hätte?“, fragt der CEO.

Bereits 2017 wurde LinkedIn Learning als Tochter von LinkedIn ins Leben gerufen und umfasst derzeit über 16.300 Kurse in sieben Sprachen, darunter mehr als 2700 auf Deutsch, sagt Country Managerin D-A-CH Barbara Wittmann. Das Ziel: ein umfangreiches Angebot an Hard- und Soft Skills zu bieten. Diese Kombination werde immer wichtiger, um im Beruf erfolgreich zu sein, sagt Wittmann.

Das Lehrangebot ist in drei Kategorien eingeteilt: „Der Bereich Business deckt alles ab, was mit internen Abläufen eines Unternehmens zu tun hat, etwa Führungskompetenzen, Kommunikation oder persönliche Weiterentwicklung. Im Bereich Technik bieten wir Inhalte, die Informationen zu Plattformen, Programmiersprachen oder neuen Technologien umfassen. In der Kategorie Kreativität finden sich Kurse zu Themen wie Web- und Grafikdesign, 3-D und Animation, Fotografie, Audio und Musik.“ Seit der Gründung könnte sich LinkedIn Learning unter Privatnutzern eines Nachfrageplus von 175 Prozent erfreuen. Auch Unternehmen nutzen die Plattform, um Mitarbeiter weiter auszubilden. Von KMU werde sie intensiv genutzt, da dort oft keine dedizierten internen Teams vorhanden seien, um umfassende Trainingsangebote anzubieten, so die Expertin. „Wir achten darauf, dass unsere Kurse echten Mehrwert bieten. Dafür arbeiten wir mit Branchenexperten zusammen, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen teilen.“ Digitales Lernen biete den Vorteil, dass orts- und zeitunabhängig und im eigenen Tempo gelernt werden könne.

 

Kurse für Kreative

Für Kreative (oder solche, die es werden wollen) bietet die 2010 gegründete New Yorker Plattform Skillshare eine Auswahl von 30.000 Onlinekursen in den Bereichen Illustration, Fotografie/Film, Design, Musik und Lifestyle an, die von 13 Millionen Mitgliedern angeschaut würden, sagt Skillshare-CEO Matt Cooper. „Skillshare wurde 2010 mit dem Ziel gegründet, den Zugang zu Bildung zu demokratisieren und Kreativen die Möglichkeit zu geben, ihr Wissen zu teilen – und damit Geld zu verdienen“, fasst er zusammen. Jeder Kurs habe eine Projektkomponente. So könnten Mitglieder ihre Projekte auf die Plattform hochladen und erhielten von der Community Feedback zu ihrer Arbeit. „Skillshare ist der Meinung, dass Menschen durch Handeln lernen“, sagt Cooper. Die Plattform biete Tools und Ressourcen, einschließlich eines Lehrerhandbuchs, um Lehrern zu helfen, sich auf Skillshare zu etablieren.

„Digitales Lernen wird künftig noch mehr an Bedeutung gewinnen und in vielen Unternehmen fester Bestandteil der Learning-&-Development-Strategie werden“, sagt Wittmann. Sie sieht Fähigkeiten als Währung der Zukunft auf dem Arbeitsmarkt. Laut Rogier ist der Ansatz von MasterClass, die Schnittstelle von Unterhaltung und Inspiration zu beliefern. Er misst den Erfolg der Kurse an der Frage, ob das Gelernte einen positiven Einfluss auf das Leben hat.

AUF EINEN BLICK

Onlineplattformen, die Lehrvideos zu verschiedensten Themen anbieten, haben seit Corona Hochkonjunktur.

Auf prominente und außergewöhnliche Vortragende und breites Themenspektrum setzt www.masterclass.com.

Bereits länger etabliert ist LinkedIn Learning (www.linkedin.com) mit den Kategorien Business, Technik und Kreativität. Speziell an Kreative richtet sich Skillshare.com.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.03.2021)